Neuss: Diagnose Krebs – wie der Partner unter­stüt­zen kann

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wenn „Frau“ die Diagnose Krebs erhält, sind die Partner gefragt, denn sie kön­nen in die­ser schwe­ren Zeit eine wert­volle Stütze sein.

Doch auch sie haben Fragen und Ängste, die sie mit­un­ter nicht mit ihrer Partnerin the­ma­ti­sie­ren möch­ten, um sie nicht zu ver­un­si­chern. Daher bie­tet Prof. Dr. Matthias Korell – Krebsfachmann mit gro­ßer psy­cho­on­ko­lo­gi­scher Expertise – für Partner von Frauen mit einer Krebserkrankung am 28. November von 18 bis 20 Uhr einen Informationsabend im Johanna Etienne Krankenhaus, Erdgeschoss Raum 0.092, an.

In die­ser ver­trau­ens­vol­len Umgebung kann „Mann“ viel über die Erkrankung, ihre Behandlung und mög­li­che Nebenwirkungen erfah­ren und sich über seine Ängste aus­tau­schen, um so mehr Sicherheit für die gemein­same Zukunft zu bekom­men. Um eine vor­he­rige Anmeldung für die kos­ten­freie Veranstaltung wird gebe­ten: Frau Hagemann, T 02131 529 55102 oder an s.hagemann@ak-neuss.de. 

(24 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)