Jüchen: Frau durch Ex-​Mann nie­der­ge­sto­chen – Festnahme des gesuch­ten Tatverdächtigen in Italien

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Hochneukirch (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss, bezug­neh­mend auf die Pressemitteilung vom 31.10.2018 „Frau durch Ex-​Mann schwer verletzt”.

Am Freitagmorgen (23.11.) endete die Flucht des 35-​jährigen Mannes, der im Verdacht steht, am 30.10.2018 seine getrennt lebende Ehefrau auf der Bahnhofstraße in Jüchen-​Hochneukirch mit einem Messer so schwer ver­letzt zu haben, dass sie in einem Krankenhaus intensiv-​medizinisch behan­delt wer­den musste.

Unter Führung des Polizeipräsidiums Düsseldorf wurde eine Mordkommission ein­ge­rich­tet, deren Leiterin, Kriminalhauptkommissarin Silke Gundlach, nun die Festnahme des flüch­ti­gen Messerangreifers bestä­ti­gen konnte.

Der Verdächtige, der aus Afghanistan stammt, hatte sich nach der Tat in das Ausland abge­setzt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach wurde, neben den Ermittlern der Mordkommission, auch die Zielfahndung des LKA NRW in die Suchmaßnahmen eingebunden.

Bei Kontrollmaßnahmen am ver­gan­ge­nen Freitag (23.11.), fiel der Gesuchte in Bari (Italien) auf und konnte fest­ge­nom­men wer­den. Einzelheiten zur Festnahme sind noch nicht bekannt. Der 35-​Jährige soll nun schnellst mög­lich nach Deutschland über­führt wer­den. Die Ermittlungen dau­ern an.

(503 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)