Rhein-​Kreis Neuss: Stimmungsvolle Alte Musik im Kreiskulturzentrum Sinsteden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Beim Konzert der Musikschule Rhein-​Kreis Neuss drehte sich am Freitagabend im Kreiskulturzentrum Sinsteden alles um Alte Musik: Musik, die in den Epochen der Renaissance und des Barock ent­stan­den ist. 

Bei dem stim­mungs­vol­len Konzert stan­den bekannte Komponisten von Bach bis Telemann im Mittelpunkt. Lukas Goldmann, Schüler von Barbara Denecke, inter­pre­tierte über­zeu­gend zwei Sätze aus Johann Sebastian Bachs Violinkonzert a‑moll. Gleich mehr­fach ver­tre­ten war Georg Philipp Telemann. Zwei Sätze aus einer sei­ner Triosonates prä­sen­tier­ten Annika Boetzel, Louisa Köhring und Leonie Schulze unter Leitung von Elisabeth Leonhard in ihrem ein­fühl­sa­men Vortrag. Einen gelun­ge­nen Konzertabschluss bil­de­ten das Adagio und Allegro aus dem berühm­ten Concerto in D‑Dur für vier Violinen unter Leitung von Maria Griewisch.

Gut vor­be­rei­tet stell­ten sich am Cello Hanna Leopold, Leonie Schulze und Joline Bruweleit im Zusammenspiel mit ihrer Lehrerin Anna Betzl-​Reitmeier vor. Meditative Klänge mit dem Hauch ver­gan­ge­ner Zeit ent­lock­ten Veronika Mascarenhas, Ellen Höfer und Gerd Keuenhof ihren Gamben. Mitreißend spielte die junge Geigerin Felicia Menke ein Allegro von Vivaldi.

Mit viel­sei­ti­gen Beiträgen über­rasch­ten die Blockflötenschüler von Mechthild Löffler, Sonja Kemnitzer und Daniel Rothert. Nicola Boetzel, Jacob Krapohl, Anna Brönlund und Fabian Diebelt und Milan Thüer zeig­ten, was sie in den ver­gan­ge­nen Monaten gelernt haben. Ein beson­de­rer Höhepunkt in einem gelun­ge­nen Konzert war die Interpretation der Sonata Prima von Francesco Maria Vancini von Milan Thüer.

V.l.: Louisa Köhring, Fernando Abril, Johanna Vanhofen und Annika Rottler bei der Aufführung des Concerto für vier Violinen von G. P. Telemann unter der Leitung von Maria Griewisch. Foto: Musikschule Rhein-​Kreis Neuss
(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)