Neuss: Falsches Porto deckt Rauschgiftdeal auf – Kripo stellt über 30 Kilogramm Marihuana sicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Mehr als 30 Kilogramm Marihuana stell­ten Beamte des Neusser Fachkommissariats, am Donnerstag (22.11.), in drei gro­ßen Postpaketen in Neuss sicher. 

Die Pakete mit der ver­bo­te­nen Fracht kamen am glei­chen Tag aus Spanien und waren an einen Empfänger in Berlin adres­siert. Trotz der Vielzahl der Sendungen, die täg­lich bei einem Zustelldienst in Neuss ankom­men, fie­len Mitarbeitern die ver­däch­ti­gen Kisten auf. Anlass der genauen Kontrolle war unter ande­rem das man­gelnde Porto.

Unverzüglich infor­mier­ten die Angestellten des Unternehmens die Polizei. Die Ermittler staun­ten dann auch nicht schlecht, als sie die Fracht öff­ne­ten. Mehr als 20 fein säu­ber­lich ver­packte Klarsichttüten Rauschgift kamen zum Vorschein.

Gegen den Empfänger und den Absender der Postsendung wur­den Strafverfahren, wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, ein­ge­lei­tet. Die Ermittlungen dau­ern an.

Polizei im Rhein-​Kreis Neuss stellt große Menge Drogen sicher. In Klarsichtfolie ver­pack­tes Marihuana. Foto: Polizei
(417 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)