Kaarst/​Neuss/​Rommerskirchen: Tageswohnungseinbrecher unter­wegs – Polizei bie­tet Beratungstermin an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst/​Rommerskirchen/​Neuss (ots) – Bewohner eines Einfamilienhauses an der Marie-​Curie-​Straße, im Bereich Kaarst-​West, hat­ten am Donnerstag (22.11.) unge­be­te­nen Besuch.

Es gelang Einbrechern, zwi­schen 13:00 Uhr und 19:30 Uhr, die Terrassentür des betrof­fe­nen Hauses zu öff­nen. Anschließend durch­wühl­ten sie Teile des Mobiliars und ent­ka­men mit Schmuck als Beute.

Am glei­chen Tag, in der Zeit zwi­schen 11:45 Uhr und 18:50 Uhr, dran­gen Einbrecher durch die zuvor auf­ge­he­belte Terrassentür in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Glehner Straße im Ortsteil Büttgen ein. Gestohlen wur­den ein Notebook, eine Ledertasche und ein hoch­wer­ti­ger Kopfhörer.

In Rommerskichen-​Anstel waren unbe­kannte Täter an der Wasserburgstraße aktiv. Dort traf es die Bewohner eines Einfamilienhauses, deren Schlafzimmerfenster auf­ge­he­belt wurde. Die Einbrecher ent­ka­men mit Bargeld und Schmuck. Die Tatzeit lag zwi­schen 14:00 Uhr und 18:45 Uhr, eben­falls am Donnerstag (22.11.).

Auch Neuss blieb nicht ver­schont. In Rosellen, an der Tannenstraße, durch­such­ten Täter ein Einfamilienhaus, nach­dem sie durch das zuvor auf­ge­he­belte Esszimmerfenster ein­ge­drun­gen waren. Ersten Erkenntnissen zufolge geschah der Einbruch im Laufe des Donnerstags (22.11.), in der Zeit von 07:30 Uhr bis 19:00 Uhr. Art und Umfang der Beute bestand aus Bargeld unter­schied­li­cher Währungen.

Die Kripo hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet mög­li­che Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Umfeld der beschrie­be­nen Tatorte gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

Die Polizei ist kom­pe­ten­ter und pro­fes­sio­nel­ler Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Wohnungseinbruch. Beim Kommissariat für Kriminalprävention erhal­ten Bürgerinnen und Bürger kos­ten­lose, her­stel­ler­neu­trale Fachberatung zum Thema Sicherheitstechnik. Neben Präventionstipps ist auch eine Analyse von Schwachstellen an der eige­nen Wohnungen /​dem eige­nen Haus möglich.

Die nächste Infoveranstaltung im Beratungsraum der Polizei, an der Jülicher Landstraße 178, in Neuss fin­det am Mittwoch, dem 28.11.2018, um 18 Uhr, statt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung unter 02131–300‑0 gebeten.

(155 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)