Gute Nachricht vom Rhein-​Kreis Neuss: Abfallgebühren wer­den 2019 sinken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Zum Jahreswechsel pro­fi­tie­ren die Städte und Gemeinden im Rhein-​Kreis Neuss von sin­ken­den Entsorgungskosten, denn der Kreis redu­ziert seine Abfallgebühren.

Nach einem ent­spre­chen­den Bericht von Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky über die „Abfallgebühren 2019“ emp­fahl der Planungs- und Umweltausschuss dem Kreistag ein­stim­mig die Ermäßigungen. „Durch geschickte Ausschreibungen und Umstrukturierungen konn­ten die bis­her im Rhein-​Kreis Neuss im regio­na­len Vergleich ohne­hin schon güns­ti­gen Entsorgungstarife für die Städte und Gemeinden wei­ter redu­ziert werden.

Kommunen müs­sen nächs­tes Jahr noch ein­mal rund acht Prozent weni­ger Gebühren, über alle Abfallarten hin­weg, an den Kreis zah­len“, so Mankowsky und Urban Wahlen, Produktgruppenleiter Abfallwirtschaft.

Die Abfallgebühren 2019 wer­den sich dem­nach für Rest- und Sperrmüll auf 158,78 Euro pro Tonne statt der­zeit 172,39 Euro belau­fen. Die Bioabfall-​Gebühr soll wei­ter­hin zu Lasten der Restabfallgebühr gesenkt wer­den, um das Recycling von Bioabfällen zu för­dern. Die Bioabfallgebühr soll dem­nach von 80 auf 70 Euro pro Tonne gesenkt werden.

Bereits von 2017 auf 2018 konn­ten die Abfallgebühren des Kreises auf­grund der weit­ge­hen­den Beendigung des Vertrags mit der EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH, des Erwerbs der Entsorgungsanlagen durch den Kreis und der viel­fäl­ti­gen Neuausschreibungen abfall­wirt­schaft­li­cher Leistungen deut­lich gesenkt werden.

Der Bund der Steuerzahler hatte den Kreis bereits vor Jahren für seine güns­ti­gen Tarife gelobt“, so Dezernent Mankowsky. Er ist sich „sicher, dass die Städte und Gemeinden die nied­ri­ge­ren Gebühren voll an ihre Bürgerinnen und Bürger wei­ter­ge­ben werden“.

(1.157 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)