Kaarst: Mehr als ein übler Streich – Polizei sucht Zeugen nach ver­such­ter gefähr­li­cher Körperverletzung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – An der Kasse eines Discounters an der Martinusstraße hatte sich am Dienstag (13.11.) bereits eine Schlange von Kunden gebil­det, als plötz­lich Unruhe aufkam. 

Die fell­be­setzte Kapuze eines 13-​jährigen Mädchens brannte und konnte glück­li­cher­weise schnell von einem ande­ren Kunden gelöscht wer­den. In dem Durcheinander gelang es offen­bar einer Gruppe Mädchen, sich wei­test­ge­hend unbe­merkt vom Ort des Geschehens zu entfernen.

Der auf­merk­same Kunde, der der 13-​jährigen Schülerin gehol­fen hatte, äußerte ihr gegen­über, dass wohl die besagte Gruppe mit einem Feuerzeug die Jacke in Brand gesteckt hätte. Die geschockte aber glück­li­cher Weise unver­letzte 13-​Jährige berich­tete zu Hause ihrer Mutter von dem Vorfall.

Daraufhin suchte die Frauen die Polizei auf, um Anzeige zu erstat­ten. Die Kripo hat inzwi­schen die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht drin­gend nach Zeugen des Vorfalls, ins­be­son­dere nach dem hilfs­be­rei­ten Mann, der in der Kundenschlange die Tat beob­ach­tet hatte.

(1.227 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)