Neuss: Stadt ist Preisträger des kom­mu­na­len Gesamtkonzepts für kul­tu­relle Bildung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-​Westfalen hat 2018 erneut den Wettbewerb „Kommunale Gesamtkonzepte für kul­tu­relle Bildung“ ausgerichtet. 

Durch den Wettbewerb und die Auszeichnung unter­stützt die Landesregierung den Aufbau von Strukturen auf kom­mu­na­ler Ebene und för­dert Städte, Gemeinden und kom­mu­nale Verbünde, die plan­voll an der Qualität ihrer kul­tu­rel­len Bildungslandschaft arbeiten.

Für ihr Gesamtkonzept „Neue Deutsche Stadtgesellschaft – Gelebte Demokratie durch kul­tu­relle Bildung“ wurde die Stadt Neuss nun mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro aus­ge­zeich­net. Das durch das Kulturamt sowie den kom­mu­na­len Kulturinstitutionen und freien Einrichtungen erar­bei­tete Konzept legt den Fokus auf den Bereich der Diversität und Interkulturalität und weist wich­tige Aspekte über „Kultur und Alter“ sowie „Kultur und Schule“ auf.

Damit wird die Stadt Neuss nach den Einreichungen 2007 und 2010 bereits zum drit­ten Mal für ihre kom­mu­nale Arbeit in der kul­tu­rel­len Bildung durch das Ministerium aus­ge­zeich­net. Die Auszeichnung beweist, dass die Stadt mit ihren Angeboten der kul­tu­rel­len Bildung und im ste­ti­gen Qualitätsdiskurs nach­hal­tige Strategien ent­wi­ckelt hat, um kul­tu­relle Teilhabe allen Einwohnerinnen und Einwohnern mög­lich zu machen.

Das Land Nordrhein-​Westfalen hat als Preisgeld ins­ge­samt 100.000 Euro aus­ge­schrie­ben. Am Wettbewerb haben lan­des­weit 75 Kommunen und kom­mu­nale Verbünde teil­ge­nom­men, sechs Kommunen und kom­mu­nale Verbünde waren mit ihrer Einreichung erfolg­reich: Neuss, Gelsenkirchen, Herne und Monheim sowie die Städteregion Aachen und der Kreis Lippe wur­den für ihre Konzepte zur Vernetzung von Ämtern, Künstlerinnen und Künstler sowie Kultureinrichtungen und Kulturinitiativen aus­ge­zeich­net. Verbunden ist die Auszeichnung mit einer Förderung von jeweils 15.000 Euro durch das Land.

Auf dem Foto: Holger Müller, Leiter der Musikschule Neuss, Deniz Elbir, kom­mu­na­ler Beauftragter für Interkultur, Dr. Uta Husmeier-​Schirlitz, Direktorin des Clemens Sels Museum Neuss, Harald Müller, Leiter des Kulturamts, Dr. Christiane Zangs, Beigeordnete für Schule Bildung und Kultur, Klaus Richter, stell­ver­tre­ten­der Leiter des Kulturforums Alte Post, und Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur- und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Foto: Melanie Stegemann
(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)