Jüchen: Tipps zur Handhabung der Biotonne

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Immer wie­der gehen bei der Gemeinde Beschwerden bezüg­lich angeb­lich nicht ord­nungs­ge­mäß durch­ge­führ­ter Leerungen von Biotonnen ein. 

Fast immer war jedoch eine fal­sche Befüllung der Tonnen aus­schlag­ge­bend für die Nichtleerung der Gefäße. Um den damit ver­bun­de­nen Ärgernissen vor­zu­beu­gen soll­ten nach­fol­gende Tipps beim Befüllen beach­tet werden.

Das darf hinein:

  • Rasenschnitt, Laub, Heckenschnitt, Zweige, Äste
  • Blumen, Wildkräuter, Zierpflanzen – ohne Topf
  • Speisereste, Tee-​/​Kaffeefilter
  • Abfälle von Obst und Gemüse, Schalen von Früchten, Fallobst
  • Eierschalen, Knochen
  • Kleine Papierreste ‑Papiertaschentücher, Küchenkrepp
  • Kleintierstreu

Das darf nicht hinein:

  • Plastiktüten, auch nicht soge­nannte „kom­pos­tier­bare“ Plastiktüten
  • Kaffeekapseln
  • Asche, Holzkohle, Zigarettenkippen
  • Textilien, Stoffe, Lumpen, Windeln, Staubsaugerbeutel
  • Größere Mengen Papier –ver­wert­ba­res Altpapier
  • Fäkalien
  • Glas, Steine, Bauschutt, Kehricht

Auch die im Handel ange­bo­te­nen Bio-​Abfallbeutel dür­fen trotz des Aufdrucks „100 % kom­pos­tier­bar“ nicht in die braune Tonne. Aufgrund der kur­zen Verarbeitungszeit ver­rot­ten diese nur unvollständig.

Deshalb sollte der Kücheneimer mit Papier aus­ge­legt oder Papiertüten ver­wen­det wer­den. Wenn man in der Küche nicht auf Plastikmüllbeutel ver­zich­ten möchte, so sind diese, nach­dem der Inhalt in die braune Tonne ent­leert wurde, über die graue Restmülltonne zu entsorgen.

Im Winter sind eben­falls spe­zi­elle Dinge bei der Benutzung der Biotonne zu beach­ten. Je „tro­cke­ner“ die Abfälle sind, desto höher ist die Chance, dass diese nicht fest­frie­ren. Hierzu sollte man Küchenabfälle in Zeitungspapier, bzw. Papiertüten geben. Der Kompostabfall sollte beson­ders locker in der Tonne lie­gen. Wird er hin­ein­ge­presst, friert er durch den Kontakt leich­ter an.

Auch sollte die Biotonne an einem mög­lichst frost­ge­schütz­ten Ort auf­ge­stellt wer­den. Wird dies nicht beach­tet, so besteht die Gefahr, dass die Tonnen bei der Leerung nicht oder nur teil­weise ent­leert wer­den. Bei der Leerung ver­sucht das Entsorgungsunternehmen trotz­dem die ein­ge­füll­ten Bioabfälle mit Hilfe der Fahrzeugschüttung locker zu rüt­teln. Da Kunststoffbehälter bei Frost jedoch leicht Risse bekom­men kön­nen, ist hier auch eine gewisse Vorsicht geboten.

Fragen zur Entleerung beant­wor­tet die Fa. Schönmackers direkt unter der Tel.-Nr. 0800 /​1 74 74 74.

(213 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)