Dormagen: CDU erwar­tet Friedhofentwicklungsplan in 2019 – Vorschläge für Grabformen erbe­ten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – „Der Friedhofentwicklungsplan wird im kommenden Jahr bei den Technischen Betrieben Dormagen erstellt. Damit wird einer Forderung von uns nachgekommen, die wir bereits seit Längerem formuliert haben“, berichten Rene Schneider, Sprecher der CDU-Fraktion im Verwaltungsrat der TBD und CDU-Ratsmitglied Hermann Harig.

Aufgrund des veränderten Bestattungsverhaltens der Dormagener Bürgerinnen und Bürger soll zum einen geprüft werden, welche Grabformen künftig auf welchen Friedhöfen angeboten werden und zum anderen sollen Konzepte für die Belegung der freien und künftig frei werdenden Grabflächen entwickelt werden.

Die Entbehrlichkeit der Erweiterungsfläche der Friedhöfe Nievenheim und Straberg sowie der planungsrechtlich festgesetzten Erweiterungsfläche südlich des Hackenbroicher Friedhofs soll dabei ebenfalls geprüft werden.

Schneider und Harig bitten darum, dass Bürger Vorschläge für gewünschte Grabformen über cdufraktion@stadrat-dormagen.de oder postalisch an die Anschrift der CDU-Fraktion (Kölner Straße 93, 41539 Dormagen) vorbringen. So wurde beispielsweise im Friedhofentwicklungsplan der Stadt Pulheim das Bestattungsangebot um Kolumbarien, Urnenstelenanlagen oder einen Bestattungsgarten erweitert, wie Hermann Harig zu berichten weiß.

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)