Rhein-​Kreis Neuss: Sanierung Museum Insel Hombroich – Kreis betei­ligt sich mit 900.000 Euro

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Auch ein Museum kommt ”mal in die Jahre. So ist mehr als 30 Jahre nach der Eröffnung des Museums Insel Hombroich ein gan­zes Sanierungspaket fäl­lig, an dem der Rhein-​Kreis Neuss sich als Mitbegründer der Museumsstiftung mit 900.000 Euro betei­li­gen wird.

Das Museum Insel Hombroich gehört zu den bedeu­tends­ten Kultureinrichtungen im Rheinland mit gro­ßer natio­na­ler und auch inter­na­tio­na­ler Reputation“, betont Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Die not­wen­di­gen Sanierungsarbeiten vor­zu­neh­men und das Gelände alters- und behin­der­ten­ge­recht aus­zu­bauen, würde vor allem die jetzt vom Bund beschlos­sene Förderung in Höhe von 6,5 Millionen Euro ermög­li­chen. Petrauschkes Dank dafür gilt Herman Gröhe und Ansgar Heveling, die sich als Bundestagsabgeordnete aus dem Rhein-​Kreis Neuss in Berlin für die finan­zi­elle Unterstützung ein­ge­setzt haben.

Der Zuschuss aus Berlin ist auch eine der Voraussetzungen für die Förderung durch den Kreis. Dessen Kulturausschuss hat die ent­spre­chende Mittelverwendung bereits ein­stim­mig emp­foh­len. Nun muss noch der Kreistag, der am 19. Dezember das nächste Mal tagt, zustim­men. Die Baumaßnahmen zur Barrierefreiheit sind ein beson­de­res Anliegen des Kreistags gewe­sen, das die Stiftung in das Sanierungsprogramm auf­ge­nom­men hat.

Zum Erhalt und zur Weiterentwicklung des Museums Insel Hombroich ist unter ande­rem geplant: die Sanierung des Ausstellungsgebäudes „Labyrinth“ nach öko­lo­gi­schen und kon­ser­va­to­ri­schen Kriterien, die Umgestaltung des Kassenraums in ein Informationszentrum und der alters- und behin­der­ten­ge­rechte Umbau des zwei­ten Zugangs zur Museumsinsel. Zudem sol­len die Hauptwege auf der Insel so gestal­tet wer­den, dass Rollstuhlfahrer künf­tig alle Gebäude und die meis­ten Bereiche der Insel errei­chen können.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)