Rhein-​Kreis Neuss: Einbrecher kamen tags­über – Polizei sucht Zeugen

Neuss, Dormagen, Jüchen, Meerbusch, Kaarst (ots) – Durch die Terrassentür stie­gen Unbekannte am Mittwoch (14.11.), in der Zeit zwi­schen 13:50 Uhr und 14:15 Uhr, in Neuss-​Norf in ein Reihenhaus an der Grupellostraße ein.

Die kurze Zeit reichte den Einbrechern, um das Haus nach Wertsachen zu durch­su­chen. Die Täter ent­wen­de­ten, nach ers­ten Erkenntnissen, Schmuck und Bargeld.

In Dormagen-​Rheinfeld waren am glei­chen Tag (14.11.) unbe­kannte Wohnungseinbrecher an der Rheinfelder Straße aktiv. Zwischen 16:00 Uhr und 20:00 Uhr hebel­ten sie an einem Einfamilienhaus ein Kellerfenster auf. Anschließend durch­such­ten sie die Kellerräume und das Erdgeschoss und ent­ka­men uner­kannt mit Bargeld und Uhren.

Zwischen 11:00 Uhr und 21:45 Uhr dran­gen Unbekannte gewalt­sam in ein Einfamilienhaus in Jüchen-​Hochneukirch an der Veilchenstraße ein. Hebelspuren an einem Fenster konn­ten gesi­chert wer­den und zeu­gen von der Arbeitsweise der Einbrecher. Was ihnen an Diebesgut in die Hände fiel, ist bis­lang noch unbe­kannt.

Durch einen lau­ten Knall auf­ge­schreckt, wur­den Bewohner eines Wohnhauses am „Giesenend” in Meerbusch-​Büderich am Mittwoch (14.11.), gegen 21:18 Uhr, auf Einbrecher auf­merk­sam. Während die Zeugen sich im Wohnzimmer auf­hiel­ten, dran­gen Unbekannte durch die zuvor auf­ge­bro­chene Seitentür in deren Küche ein, schnapp­ten sich eine Geldkassette und ver­schwan­den mit ihrer Beute uner­kannt. Eine Fahndung nach Verdächtigen durch die unver­züg­lich infor­mierte Polizei ver­lief ohne Erfolg. Eine Personenbeschreibung der Einbrecher liegt nicht vor.

In Kaarst-​Vorst, „Am Spielmannsfalter”, ver­such­ten Einbrecher am Mittwochabend (14.11.), gegen 19:30 Uhr, die Terrassentür eines Einfamilienhauses auf­zu­he­beln. Massive Hebelspuren wei­sen auf den Einbruchsversuch hin. Vermutlich durch Einschalten einer Lichtquelle abge­schreckt, lie­ßen die Verdächtigen von ihrem wei­te­ren Vorhaben ab und ver­schwan­den vom Tatort.

Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, wer­den gebe­ten, Kontakt mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 auf­zu­neh­men.

(122 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)