Jüchen: Beseitigung von Eis- und Schneeglätte – Winterdienst für Straßenanlieger

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Jüchen – Die Gemeinde weist darauf hin, dass überall dort, wo die Winterwartungspflicht durch die Satzung auf die Straßenanlieger übertragen worden ist, eine Pflicht zur Beseitigung von Eis- und Schneeglätte besteht.

Diese Verpflichtung erstreckt sich jedoch grundsätzlich nur auf die angrenzenden Gehwege. Hierbei sind diese entlang der Grundstücksgrenze in einer Breite von 1,50 m von Schnee und Eis freizuhalten und mit auftauenden bzw. abstumpfenden Mitteln zu streuen. Generell ist der Einsatz von Streusalz nicht verboten, jedoch belastet Salz die Umwelt. Daher sind andere abstumpfende Mittel wie z.B. Sand oder Schotter, dem Einsatz vorzuziehen. Baumscheiben und begrünte Flächen hingegen dürfen nicht mit Salz oder anderen auftauenden Materialien bestreut werden. Salzhaltiger oder sonst auftauende Mittel enthaltender Schnee darf auf ihnen nicht gelagert werden.

Eine darüber hinausgehende, sich zusätzlich auf Teile der Fahrbahn erstreckende Winterdienstpflicht der Straßenanlieger bestehen nur in den drei nachfolgenden Fällen:

  • bei gekennzeichneten Fußgängerüberwegen
     
  • bei Querungshilfen über die Fahrbahn
     
  • bei Übergängen für Fußgänger in Fortsetzung der Gehwege an Straßenkreuzungen- oder Einmündungen.
     

Nur in diesen drei Fällen erstreckt sich die Beseitigungspflicht auch auf die Flächen bis zur Fahrbahnmitte, wobei dann ebenfalls abstumpfende Mittel, vorrangig vor auftauenden Mitteln, einzusetzen sind.

In der Zeit von 07.00 Uhr bis 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen. Nach 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte ist werktags bis 07.00 Uhr, sonn-und feiertags bis 09.00  Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf die Straße geschafft werden.

(209 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)