Meerbusch: Schulwegsicherung – Bezirksdienstbeamter führt mit Kindern Geschwindigkeitskontrollen durch

Meerbusch Lank‐​Latum (ots) – Der Bezirksdienstbeamte der Polizei für den Bereich Lank‐​Latum /​Langst‐​Kierst /​Nierst /​Ilverich, Polizeihauptkommissar Bernd Wolters, fand neu­lich einen hand­ge­schrie­be­nen Brief zweier Drittklässler im Postkasten sei­ner Dienststelle „Am Anker” 2, in Lank.

Mit ein wenig unge­len­ken Buchstaben stand darin geschrie­ben, dass am Weingartsweg gele­gent­lich Autofahrer zu schnell unter­wegs seien. Der Bezirksdienstbeamte nahm sich der Sache an, kon­tak­tierte die acht und neun Jahre alten „Beschwerdeführer” sowie wie die Erziehungsberechtigten und erfuhr, dass sich die Jungen auf dem Weg zur Schule mehr Rücksicht durch Autofahrer wünsch­ten, was auch die Einhaltung der am Weingartsweg vor­ge­schrie­be­nen 30 km/​h Höchstgeschwindigkeit beinhal­tete.

In Absprache mit den Eltern und der Schule der Kinder, führte der Hauptkommissar, am Dienstagmorgen (13.11.), eine Geschwindigkeitskontrolle an der beschrie­be­nen Stelle durch, wobei er tat­kräf­tige Unterstützung durch die bei­den Drittklässler erfuhr. Tatsächlich fie­len drei Fahrzeugführer mit über­höh­ter Geschwindigkeit auf. Konsequenter Weise tru­gen die Schüler bei der Gelegenheit, im Beisein des Bezirksdienstbeamten, ihre Bitte um mehr Rücksichtnahme vor.

Bezirksbeamten Bernd Wolters, zustän­dig für Lank‐​Latum /​Langst‐​Kierst /​Nierst /​Ilverich. Foto: Polizei

Gerade in der dunk­len Jahreszeit bit­tet die Polizei Verkehrsteilnehmer, beson­dere Rücksicht auf Schulwegen zu neh­men. Nicht immer sind Kinder mit reflek­tie­ren­den Kleidungsstücken oder Taschen aus­ge­stat­tet und des­halb in den frü­hen Morgenstunden erst spät, im schlimms­ten Fall zu spät, zu erken­nen. Eine ange­passte Geschwindigkeit und Bremsbereitschaft hilft, Unfälle zu ver­mei­den.

(114 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)