Jüchen: Gedenkfeier anläss­lich des Volkstrauertages

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Jüchen – Zur traditionellen Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages lädt der Bürgerschützen- und Heimatverein Jüchen 1880 e.V. (BSHV) für den (kommenden) Samstag (17. November) ein.

So treffen sich Schützen, Freiwillige Feuerwehr, Köhm-Musikanten und Bürger um 15.45 Uhr auf dem Marktplatz, um von dort aus gemeinsam still zum Friedhof zu ziehen. Dort beginnt um 16 Uhr am Ehrenmal die Feier, in deren Mittelpunkt die Gedenkrede von Ansgar Heveling, dem aus Korschenbroich stammenden Bundestagsabgeordneten, steht. Schülerinnen und Schüler beider weiterführenden Schulen (Gesamtschule und Gymnasium Jüchen) beteiligen sich mit Textbeiträgen an der Gedenkfeier.

Während der Grundkurs Geschichte der Q2 am Gymnasium Jüchen an das Massaker an den Herero in Südwestafrika 1904 erinnert, mahnen die Schülerinnen und Schüler der EF und der neunten Klassen der Gesamtschule: „Erinnern – um nicht zu vergessen.“ Die eigentliche Totenehrung nimmt BSHV-Präsident Thomas Lindgens vor. Musikalisch gestaltet wird die Feier von den Köhm-Musikanten. Nach dem Ende der Feier ziehen alle Beteiligten dann wieder zum Marktplatz zurück.

Bei der Ausrichtung der Feier geht es dem Bürgerschützen- und Heimatverein nicht um die bloße Pflege einer Tradition, wie Präsident Thomas Lindgens betont: „Auch heute noch werden tagtäglich Menschen überall auf der Welt Opfer von kriegerischer Gewalt. Sie alle haben ebenfalls ihren Platz bei unserem Gedenken. Deshalb ist diese Feier so wichtig wie aktuell - auch für die jüngeren Generationen.“

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)