Neuss: Kellerbrand in Hochhaus – Feuerwehr eva­ku­iert Bewohner über Drehleitern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Holzheim – Gegen 16: 40 Uhr, am heu­ti­gen Dienstag den 13.11.2018, rückte die Feuerwehr zu einem Brandereignis in die Gell’sche Straße, Ortslage Holzheim aus. Nach ers­ten Informationen soll es sich bei dem Einsatz um einen mög­li­chen Kellerbrand handeln.

Mit Eintreffen der ers­ten Fahrzeuge konnte die Meldung eines Brandes bestä­tigt wer­den. Im wei­te­ren Verlauf der Erkundung durch die Feuerwehr wurde fest­ge­stellt, dass der Hausflur für die Bewohner, durch eine starke Rauchentwicklung, unpas­sier­bar war. Eine Evakuierung, in den höher gele­ge­nen Stockwerken, wurde somit über meh­rere Drehleitern vor­be­rei­tet und durch­ge­führt. Mindestens 10 Personen, dar­un­ter auch Kinder, konn­ten so, an bei­den Seiten des 7‑stöckigen Gebäudes, in Sicherheit gebracht werden.

Zeitgleich mit der Menschenrettung erfolgte der Löscheinsatz in den Kellerräumlichkeiten. Hier lagerte offen­bar eine grö­ßere Menge Sperrmüll, die, so die Aussage der Feuerwehr, an zwei Stellen aus bis­her unbe­kann­ter Ursache in Brand gerie­ten. Nach ca. 30 Minuten konnte „Feuer aus” ver­mel­det wer­den. Im Einsatz befan­den sich ca. 65 Feuerwehrkräfte.

Aufgrund der hohe Anzahl von mög­li­chen Verletzten erfolgte eine Alarmstufenerhöhung sei­tens der Kreisleitstelle auf MANV‑1. Nach vor­lie­gen­den Informationen waren 23 Personen direkt betrof­fen und wur­den vom Rettungsdienst gesich­tet. Drei Personen erlit­ten Verletzungen durch Rauchgase. Diese wer­den durch den Rettungsdienst ver­sorgt und in ein Krankenhaus trans­por­tiert. In der nahe­ge­le­ge­nen Feuerwehrwache Holzheim kamen die Evakuierten bis auf wei­te­res unter.

Im Verlauf des Einsatzes erfolg­ten zwei wei­tere Alarmierungen für die Feuerwehr, was einen „Vollalarm” zur Folge hatte. Ein Einsatz erwies sich jedoch als „Essen auf Herd”.

Weitere Infos hier

Nachfolgende Fotos sind nur für Abonnenten sichtbar.
Hier fin­den Sie wei­tere Informationen.

[hide for=”!logged”]

[/​hide]

Video

Feuerwehrmeldung

Neuss (ots) – In einem Wohnkomplex an der Gell’sche Straße in Holzheim kam es aus bis­her unge­klär­ter Ursache zu einem aus­ge­dehn­ten Brand im Bereich des Kellers. Durch die starke Rauchausbreitung inner­halb des Gebäudes muss­ten Bewohner über den Treppenraum und von außen mit­tels Drehleitern geret­tet wer­den. Im Einsatz sind vier Löschzüge sowie meh­rere Drehleitern aus de m gesam­ten Stadtgebiet.

Das Feuer ist unter Kontrolle, das Gebäude wurde voll­stän­dig geräumt. Insgesamt wur­den drei Personen durch Rauchgase ver­letzt. Diese wer­den durch den Rettungsdienst ver­sorgt und in ein ört­li­ches Krankenhaus trans­por­tiert worden.

Alle wei­te­ren betrof­fe­nen Personen wer­den aktu­ell in einem Bus der Stadtwerke sowie im Gerätehaus des Löschzuges Holzheim betreut. Es wird geprüft ob einer der Wohnkomplexe nicht mehr bewohn­bar ist.

Parallel wur­den zwei wei­tere klei­nere Einsätze im Stadtgebiet abge­ar­bei­tet. Es wurde Vollalarm für die Kräfte der Feuerwehr Neuss aus­ge­löst um den Grundschutz der Stadt Neuss sicherzustellen.

(1.524 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Schon seit meh­re­ren Jahren wird Sperrmüll in grö­ßere Menge in den 3 Hochhäuser Komplex; Gell’sche Str. 62 in den Kellerräumen in den Fluren gela­gert. Ein Brandschutz oder Gewährleistung von Fluchtwegen ist somit schier unmög­lich gegeben.

    Ein Zustand der dort schon so lange herrscht und nicht beho­ben wird ist fahr­läs­sig und uner­hört mei­ner Meinung nach.

Kommentare sind deaktiviert.