Klartext​.NRW: Verlängerung: Plan für den Ausbau des A57-​Rastplatzes Geismühle liegt offen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die aktua­li­sier­ten und ergänz­ten Pläne für den Ausbau der Raststätte Geismühle an der A57 im Bereich der Städte Krefeld und Meerbusch wer­den bis ein­schließ­lich 17. Dezember 2018 offengelegt. 

In bei­den Kommunen kön­nen Betroffene die Zeichnungen und Erläuterungen einsehen:

Stadt Krefeld

  • Fachbereich Vermessungs- und Katasterwesen
  • Raum 203
  • Friedrichstraße 25
  • 47798 Krefeld
  • mon­tags – frei­tags von 8.30 bis 12.30 Uhr
  • mon­tags – mitt­wochs von 14 bis 16 Uhr
  • don­ners­tags von 14 bis 17.30 Uhr

Stadt Meerbusch

  • Fachbereich Stadtplanung und Bauaufsicht
  • Raum 015
  • Wittenberger Straße 21
  • 40668 Meerbusch-​Lank-​Latum
  • mon­tags – don­ners­tags von 8 bis 16 Uhr
  • frei­tags 8 bis 12 Uhr

Zum Verfahren

Im Dezember 2015 hatte der Landesbetrieb Straßenbau NRW bei der Bezirksregierung Düsseldorf die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens für den Ausbau der Rastanlage Geismühle an der A 57 bean­tragt. Aufgrund von Einwendungen und Stellungnahmen im Kontext der Offenlage (Februar/​März 2016) erga­ben sich Änderungen, die jetzt in dem so genann­ten Deckblatt Nr. 1 zusam­men­ge­fasst sind. Dies umfasst die Verlegung einer Sauerstoff-​Stickstoff-​Doppelfernleitung der Air Liquide Deutschland GmbH und den Anschluss eines Radwegs an die Hauptstraße nach Meerbusch-​Bösinghoven. Offengelegt wer­den in die­sem Verfahren zudem ein Fachbeitrag zur Fauna und das Verkehrsgutachten 2020 und 2030.

Jeder, des­sen Belange durch die im Deckblatt dar­ge­stell­ten Änderungen und Ergänzungen erst­mals oder stär­ker als bis­her berührt wer­den, kann bis zum 31. Dezember 2018 seine Einwände bei der Bezirksregierung Düsseldorf, Dezernat 25, Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf oder in den Stadtverwaltungen Krefeld und Meerbusch gel­tend machen.

Die Unterlagen sind in der Zeit der Offenlage über die Homepage der Bezirksregierung Düsseldorf (https://​www​.brd​.nrw​.de) unter der Rubrik „Aktuelle Offenlagen“, über die Internetseite der Stadt Krefeld (https://​www​.kre​feld​.de/​d​e​/​v​e​r​m​e​s​s​u​n​g​/​a​u​s​b​a​u​-​a​-​5​7​-​k​r​e​f​e​ld/) sowie die Homepage der Stadt Meerbusch (https://​meer​busch​.de) zugänglich.

(426 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)