Meerbusch: Autofahrt endete im Gleisbett – Senior unverletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Strümp (ots) – Am Samstag, 10.11.2018, endete gegen 19:30 Uhr die Autofahrt eines 74jährigen Mannes im Gleisbett am Bahnübergang Strümper Weg in Strümp. 

Zuvor hatte sich eine Zeugin bei der Polizei gemel­det und über eine augen­schein­lich ver­störte ältere Person, die nach einem kur­zen Gespräch mit einem Pkw VW Golf davon gefah­ren sei, berich­tet. Der 74jährige befuhr nach dem Kontakt mit der Zeugin die Osterather Straße in Fahrtrichtung Schlossstraße, um dann über die Straße „Am Weilerhof” in Richtung Strümper Weg weiterzufahren.

Ein ent­sand­ter Streifenwagen ent­deckte den Pkw des Seniors auf der Schlossstraße und ver­suchte die­sen erfolg­los anzu­hal­ten. Am Bahnübergang Am Weilerhof/​Strümper Weg bog der Pkw-​Fahrer unver­mit­telt nach rechts in das Gleisbett ab und befuhr die­ses ca. 40 m mit sei­nem Fahrzeug. Das Fahrzeug fuhr sich im Gleisbett fest und war nicht mehr fahr­be­reit. Der Fahrer blieb dabei unverletzt.

Gegenüber den ein­ge­setz­ten Beamtinnen und Beamten machte der Senior kon­fuse Angaben und wirkte zeit­lich und ört­lich des­ori­en­tiert. Er wurde nach Prüfung in ein ent­spre­chen­des Fachkrankenhaus ein­ge­lie­fert. Die Bahnstrecke wurde für die Unfallaufnahme und Bergung des Pkw knapp 2 Stunden gesperrt.

(375 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)