Erstes, musi­ka­li­sches Hörbuch vom „Lesearzt” Dr. Michael Dörr – Humorvolle Anekdoten und bewe­gende Momente

Rhein‐​Kreis Neuss – (PR‐​Text) – Zusammen mit dem Musiker und Komponisten Heiner Lürig hat Michael Dörr das Hörbuch „ZUGABE – Geschichten aus der Pop‐ und Rockwelt” ver­öf­fent­licht.

Die CD ist ein Sammelwerk von beson­ders span­nen­den Passagen, humor­vol­len Anekdoten und bewe­gen­den Momenten aus dem Leben bekann­ter Popmusiker wie z. B. Jimi Hendrix, Django Reinhard, Neil Young, Lemmy Kilmister, Ozzy Osbourne u. a.. Erscheinungstermin war der 7. September 2018 im kom­plet­ten Buchhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Der Mediziner Dr. Michael Dörr ist seit Jahren als soge­nann­ter „Lesarzt” (www​.les​arzt​.de) in der Region unter­wegs und trägt inter­es­sante Literaturpassagen – mit und ohne Bezug zur Gesundheit – vor. In sei­nem aktu­el­len Programm beschäf­tigt er sich mit den Lebensläufen bekann­ter Popmusiker. Nach Lektüre zahl­rei­cher Biografien hat er beson­ders ein­drucks­volle Passagen aus dem Leben der Stars gesam­melt, um sie inter­es­sier­ten Musik‐ und Literaturliebhabern zugäng­lich zu machen. „Gefällt einem ein Song, will man oft mehr dazu und dem Künstler wis­sen. Entsprechende Hintergrundinformationen sind rela­tiv leicht erhält­lich. Als wirk­lich inter­es­sant gel­ten aber doch die aus dem Rahmen fal­len­den Ereignisse rund um den Musiker und seine Musik. Mit der Anthologie „ZUGABE” habe ich ver­sucht, eine attrak­tive Auswahl zu tref­fen.”, kom­men­tiert Dörr seine Zusammenstellung auf CD.

So wird der Auftritt von Jimi Hendrix auf dem Woodstock‐​Festival und der ver­hee­rende Brand im Wohnwagen von Django Reinhard ebenso the­ma­ti­siert wie die besänf­ti­gende Wirkung der Musik von Neil Young auf die neu­ge­bo­rene Tochter von Navid Kermani. Schließlich kommt auch der Humor nicht zu kurz: Hierfür sorgt die Fahrt von Ozzy Osbourne auf sei­nem Rasenmäher, die so tref­fende Schilderung eines miss­glück­ten Stage Dining in der Provinz und das Telefonnummern – Fiasko der Spider Murphy Gang. Wie es letzt­lich Motörhead auf den (Holz-)Brettern geht, die die Welt bedeu­ten, sei hier aller­dings noch ebenso wenig ver­ra­ten wie ein ganz beson­de­rer Moment, den Graham Nash in der Carnegie Hall zele­briert.

Die geschil­der­ten Ereignisse wer­den musi­ka­lisch ver­bun­den durch neue Kompositionen des bekann­ten Komponisten, Musikers und Produzenten Heiner Lürig, der seine Werke auch selbst ein­ge­spielt hat. Sie ver­lei­hen den ein­zel­nen Textpassagen einen musi­ka­li­schen Rahmen, der den Hörer noch ein­mal in die Zeit der auf­ge­führ­ten Musiker ver­setzt und gleich­zei­tig sehr gut in die aktu­elle Musiklandschaft passt. Mehr als zwei Jahrzehnte lang war Heiner Lürig der krea­tive Kopf an der Seite von Heinz Rudolf Kunze. „Dein ist mein gan­zes Herz”, „Alles was sie will”, „Mit Leib und Seele”, „Aller Herren Länder”... sind alles Lürig‐​Kompositionen, die bis heute auf kei­nem Kunze‐​Konzert feh­len dür­fen. Heiner Lürig arbei­tete auch mit Hermann van Veen und Reinhard Mey zusam­men und grün­dete mit dem Sänger Tino Eisbrenner die Band Hausboot”.

Heiner Lürig hat sich spon­tan auf meine Idee ein­ge­las­sen und sie her­vor­ra­gend musi­ka­lisch aus­ge­stal­tet. So war die Zusammenarbeit ein Genuss, was man hof­fent­lich der CD auch anmerkt.” hält Dörr abschlie­ßend fest. Einigermaßen über­rascht zeigte er sich im Gespräch über den Aufwand bei der Produktion der CD.

Jede Textpassage musste bei dem jewei­li­gen Rechteinhaber expli­zit lizen­ziert wer­den. Abweichungen, auch in mini­ma­ler Art, zogen eine erneute, kos­ten­pflich­tige Genehmigung nach sich. Dazu Dörr: „Ob ich ein wei­te­res Hörbuch ver­öf­fent­li­che über­lege ich mir noch, die Vorgaben war uner­war­tet kom­plex.”

Michael Dörr (li.) und Heiner Lürig (re.). Foto: Künstler

(99 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)