Rommerskirchen: Erste bar­rie­re­freie Ampel in Betrieb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Rommerskirchen – Rommerskirchen wird barrierefrei. Neben dem Umbau der Bushaltestellen, werden nun auch die vier Fußgängerampeln in Frixheim Gohrer Straße, Butzheim Landstraße, Eckum Bahnstraße und Rommerskirchen Venloer Straße umgerüstet.

Im Rahmen des Projektes barrierefreies Rommerskirchen wurde der Beschluss gefasst, diese Maßnahmen durchzuführen. Seit Mitte des Jahres laufen bereits die Arbeiten an den Bushaltestellen. Die Bushaltestellen wurden teilweise erhöht, damit ein bequemes Einsteigen möglich ist. Vor allem für ältere Personen mit Rollator, Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen ist dies eine erhebliche Erleichterung. Zusätzlich bietet ein Leitsystem auf dem Boden blinden und sehbehinderten Menschen Orientierung.

Vor wenigen Tagen ist nun die erste barrierefreie Ampel an der Bahnstraße in Eckum in Betrieb gegangen. Auch hier ist das entsprechende Leitsystem auf dem Boden eingerichtet. Ein akustisches Signal zeigt an, dass die Ampel in Betrieb ist. Dieses Signal wird bei entsprechendem Verkehr lauter. Fahrzeuge werden dafür mittels einer Videoeinrichtung erfasst. Drückt man auf den Taster unterhalb des gelben Anforderungskastens ertönt ein schneller Piepton sobald die Ampel auf Grün schaltet. Diese für die Sehbehinderten vorgesehene Signalgruppe wird nur auf Anforderung geschaltet.

Die Ampel ist derzeit noch auf eine recht kurze Grünphase von 7 Sekunden geschaltet. Dies wird jedoch in Kürze auf 10 Sekunden verlängert. Auch Bürgermeister Dr. Martin Mertens hat die neue Ampel schon getestet: „Es ist mir sehr wichtig, dass alle Bürgerinnen und Bürger aus Rommerskirchen sicher über unsere Straßen kommen. Sehbehinderte Menschen dürfen nicht eingeschränkt werden, daher sind die akustischen Signale an Ampeln so wichtig.“

v.l. Gerda Moritz, Rudolf Reimert, Fr. Daub, BM Dr. Martin Mertens. Foto: Gemeinde
(91 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.