Dormagen: Mobile Digitalwerkstatt macht nächste Woche an der Tannenbuschschule Station

Dormagen – Filme drehen, Roboter bauen und programmieren – all das und noch viel mehr steht nächste Woche auf dem Stundenplan der Schülerinnen und Schüler an der Tannenbuschschule in Dormagen:

Von Montag, 12. bis Freitag, 16. November, macht die Mobile Digitalwerkstatt des NRW-Schulministeriums dort Station. Das Angebot richtet sich an junge Schülerinnen und Schüler, die spielerisch an den Unterricht in einer digitalisierten Welt herangeführt werden sollen.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer: „Wir wollen die Digitalisierung in unseren Schulen gezielt für eine qualitative Erweiterung und Verbesserung des Unterrichts nutzen und immer dann zum Einsatz bringen, wenn dadurch ein zusätzlicher pädagogischer Nutzen für die Schülerinnen und Schüler entsteht. Darüber hinaus wird Medienkompetenz in der modernen Lebens- und Arbeitswelt immer bedeutsamer. Darum ist es wichtig, dass wir die Digitalisierung an den Schulen kontinuierlich voranbringen. Mit der mobilen Digitalwerkstatt, die wir auf Tour in alle Kreise und kreisfreien Städte in NRW schicken, wollen wir Begeisterung für das Lernen und Lehren mit digitalen Medien wecken und die Chancen aufzeigen, die sich dadurch für eine moderne Unterrichtsgestaltung bieten. Gleichzeitig gewinnen Lehrer, Eltern und Schüler einen Einblick, wie die Klassenzimmer von morgen aussehen könnten.“

Für Bürgermeister Erik Lierenfeld passt dieses Projekt perfekt nach Dormagen: „Für uns in Dormagen hat Digitalisierung höchste Priorität. Es geht längst nicht mehr nur darum, mit der Umsetzung des Klassenzimmers der Zukunft die technischen Voraussetzungen für modernes Lernen zu schaffen. Für uns rückt auch immer stärker die Vermittlung von Medienkompetenz in den Mittelpunkt. Das bedeutet: Wir möchten jungen Menschen nicht nur zeitgemäße Technik an die Hand geben, sondern sie zugleich im kritischen Umgang mit dieser Technik schulen“, betont der Bürgermeister.

Die mobile Digitalwerkstatt ist ein zwölf Meter langer und 20 Tonnen schwerer Sattelzug, in dem Schülerinnen und Schüler ausprobieren können, welche Möglichkeiten die Digitalisierung bietet. Dabei sollen eigene Projekte erstellt und zum Abschluss der Woche präsentiert werden. Anschließend diskutieren die Dritt- und Viertklässler mit der Schulleitung und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung, wie die Digitalisierung an Schulen in Dormagen sinnvoll verankert oder gestärkt werden kann.

 

(71 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)