Die Polizei infor­miert: Das Phänomen „Taschendiebstahl” in Zahlen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Taschendiebe haben immer Saison. Sie schla­gen ins­be­son­dere bei Großveranstaltungen, Märkten, in öffent­li­chen Verkehrsmitteln, Einkaufsgeschäften und gut besuch­ten Innenstädten zu. 

Mit unter­schied­li­chen Tricks oder im Gedränge nut­zen sie die Ablenkung ihrer Opfer, um unbe­merkt in Jacken- oder Handtaschen zu grei­fen. Im Rhein-​Kreis Neuss regis­trierte die Polizei in den ers­ten sechs Monaten 251 Anzeigen nach Taschendiebstählen.

Auf Neuss ent­fie­len 187 Fälle. In Dormagen waren es 20 Taten. Grevenbroich ver­zeich­nete 17 Delikte. In Kaarst waren es 12. In Jüchen schlu­gen Diebe drei Mal zu, in Rommerskirchen ein Mal. Korschenbroich weist vier Taschendiebstähle im ers­ten Halbjahr auf, Meerbusch fünf.

In der Vorweihnachtszeit wer­den die Fallzahlen mit Sicherheit noch ein­mal anstei­gen, weil Diebe das Gedränge auf Weihnachtsmärten und in vol­len Kaufhäusern für ihre Zwecke nutzen.

Die Summe des finan­zi­el­len Schadens durch Taschendiebstähle lässt sich nicht bezif­fern, zumal oft Anschlusstaten, zum Beispiel durch den Einsatz von erbeu­te­ten Debit-​Karten, zusätz­li­che Verluste bedeu­ten. Doch alleine der Aufwand und die Kosten zur Wiederbeschaffung der gestoh­le­nen Dokumente sind erheblich.

Derzeit muss ein Diebstahlsopfer mit knapp 80 Euro alleine für die Ausstellung von Personalausweis, Führerschein und Fahrzeugschein rech­nen. Ein Reisepass schlägt sogar mit fast 60 Euro zu Buche. Kreditkarten, Fahrausweise des öffent­li­chen Personennahverkehrs und Kreditkarten sind eben­falls mit Gebühren belegt.

Info-​Blatt: Was kos­tet mich ein Taschendiebstahl /​Die Tricks der Taschendiebe

Wesentlich schlim­mer wiegt für die Mehrzahl der Diebstahls-​Opfer der Verlust von Andenken wie zum Beispiel Familienfotos oder Glücksbringer.

Tipps der Polizei:

  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tat­säch­lich benötigen.
  • Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere und andere Wertgegenstände immer in ver­schie­de­nen ver­schlos­se­nen Innentaschen der Kleidung mög­lichst dicht am Körper.
  • Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper und hal­ten Sie sie stets geschlossen.
  • Lassen Sie Ihre Tasche oder Jacke nie­mals unbeaufsichtigt.
  • Achten Sie in einem Menschengedränge ver­stärkt auf Ihre Wertsachen. 

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss (rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw) und im Faltblatt „Schlauer gegen Klauer” (www​.poli​zei​-bera​tung​.de/​m​e​d​i​e​n​a​n​g​e​b​o​t​/​d​e​t​a​i​l​/​2​3​-​s​c​h​l​a​u​e​r​-​g​e​g​e​n​-​k​l​a​uer).

(15 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)