Die Polizei infor­miert: Das Phänomen „Taschendiebstahl” in Zahlen

Rhein-Kreis Neuss (ots) - Taschendiebe haben immer Saison. Sie schlagen insbesondere bei Großveranstaltungen, Märkten, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Einkaufsgeschäften und gut besuchten Innenstädten zu.

Mit unterschiedlichen Tricks oder im Gedränge nutzen sie die Ablenkung ihrer Opfer, um unbemerkt in Jacken- oder Handtaschen zu greifen. Im Rhein-Kreis Neuss registrierte die Polizei in den ersten sechs Monaten 251 Anzeigen nach Taschendiebstählen.

Auf Neuss entfielen 187 Fälle. In Dormagen waren es 20 Taten. Grevenbroich verzeichnete 17 Delikte. In Kaarst waren es 12. In Jüchen schlugen Diebe drei Mal zu, in Rommerskirchen ein Mal. Korschenbroich weist vier Taschendiebstähle im ersten Halbjahr auf, Meerbusch fünf.

In der Vorweihnachtszeit werden die Fallzahlen mit Sicherheit noch einmal ansteigen, weil Diebe das Gedränge auf Weihnachtsmärten und in vollen Kaufhäusern für ihre Zwecke nutzen.

Die Summe des finanziellen Schadens durch Taschendiebstähle lässt sich nicht beziffern, zumal oft Anschlusstaten, zum Beispiel durch den Einsatz von erbeuteten Debit-Karten, zusätzliche Verluste bedeuten. Doch alleine der Aufwand und die Kosten zur Wiederbeschaffung der gestohlenen Dokumente sind erheblich.

Derzeit muss ein Diebstahlsopfer mit knapp 80 Euro alleine für die Ausstellung von Personalausweis, Führerschein und Fahrzeugschein rechnen. Ein Reisepass schlägt sogar mit fast 60 Euro zu Buche. Kreditkarten, Fahrausweise des öffentlichen Personennahverkehrs und Kreditkarten sind ebenfalls mit Gebühren belegt.

Info-Blatt: Was kostet mich ein Taschendiebstahl / Die Tricks der Taschendiebe

Wesentlich schlimmer wiegt für die Mehrzahl der Diebstahls-Opfer der Verlust von Andenken wie zum Beispiel Familienfotos oder Glücksbringer.

Tipps der Polizei:

  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
  • Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
  • Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper und halten Sie sie stets geschlossen.
  • Lassen Sie Ihre Tasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.
  • Achten Sie in einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Polizei im Rhein-Kreis Neuss (rhein-kreis-neuss.polizei.nrw) und im Faltblatt "Schlauer gegen Klauer" (www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/23-schlauer-gegen-klauer).

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)