Neuss: Taschendiebstahl nach Bankbesuch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Innenstadt (ots) – Die Kripo der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss ermit­telt aktu­ell im Fall eines gestoh­le­nen Portemonnaies. Die vor­ma­lige Besitzerin der Geldbörse hatte, am Mittwoch (7.11.), kurz nach der Tat Anzeige erstat­tet und Folgendes geschildert: 

Sie habe, gegen 12:45 Uhr, bei ihrem Kreditinstitut nahe der Niederstraße Bargeld abge­ho­ben. Nicht aus­zu­schlie­ßen, dass sie hier schon ins Visier der spä­te­ren Täter geriet. Nur etwa eine Viertelstunde spä­ter, gegen 13 Uhr, bemerkte die Bedburgerin an der Kasse eines Bekleidungsgeschäftes, dass sich ihr Portemonnaie nicht mehr in ihrer Handtasche befand.

Offenbar hat­ten Diebe eine güns­tige Gelegenheit genutzt, um unbe­merkt zuzu­grei­fen. Die Bestohlene bemerkte nichts und konnte sich spä­ter auch nicht erin­nern, von ver­däch­ti­gen Personen ange­spro­chen oder ange­rem­pelt wor­den zu sein.

Die Frau aus Bedburg ließ sofort die gestoh­le­nen Bankkarten sper­ren, um unbe­rech­tig­ten Abhebungen vor­zu­beu­gen und suchte dann die Polizei auf. Hier wurde neben der Anzeige auch eine sog. KUNO-​Sperrung ver­an­lasst, die ver­hin­dert, dass Bankkarten durch Diebe im Lastschriftverfahren ver­wen­det werden.

(207 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)