Meerbusch: Radfahrer über­schlägt sich – Unfallbeteiligter ist flüchtig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – Nachdem er in einem Krankenhaus behan­delt wor­den war, suchte ein Verletzter nach einem Verkehrsunfall die Polizeiwache Meerbusch auf und erstat­tete Anzeige. 

Demnach war der 21-​jährige Krefelder am 01.11. (Allerheiligen), gegen 12:00 Uhr, mit sei­nem Fahrrad auf der Flughafenbrücke, par­al­lel der Bundesautobahn 44, unter­wegs gewe­sen. Als er einen ande­ren Radfahrer über­ho­len wollte und auf sich mit akus­ti­schen Signalen auf­merk­sam gemacht hatte, drängte die­ser ihn (bewusst oder unbe­wusst) in Richtung Brückengeländer soweit ab, dass er sich schließ­lich überschlug.

Zu einem Kontakt der bei­den sei es eben­falls gekom­men. Der andere Unfallbeteiligte schaute sich zwar nach ihm um, fuhr aber in Richtung Düsseldorf wei­ter, ohne sich um den Vorfall zu küm­mern. Er wird wie folgt beschrieben:

  • Zwischen 30 und 40 Jahre alt, schlanke Figur.
  • Er trug eine dunkle Mütze und eine dunkle Fleecejacke.
  • Unterwegs war der Flüchtige mit einem schwar­zen Herrenrad.

Das Verkehrskommissariat in Kaarst hat die Ermittlungen über­nom­men. Hinweise wer­den unter der Telefonnummer 02131 300–0 erbeten.

(283 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)