Dormagen: Vielsprachiger Vorlese-​Marathon in der Innenstadt zum bun­des­wei­ten Vorlesetag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – „Dormagen liest vor!“: Am Samstag, 17. November, star­tet anläss­lich des bun­des­wei­ten Vorlesetages in der Dormagener Innenstadt um 12 Uhr ein ein­ma­li­ges Projekt: 

In meh­re­ren Geschäften und Lokalen wer­den lite­ra­ri­sche Werke in ins­ge­samt 14 Fremdsprachen und zwei deut­schen Mundarten zu hören sein. „Mit unse­rem Projekt möch­ten wir vor allem bei Kindern und Jugendlichen die Freude am Lesen und die Lesemotivation wecken und stär­ken. Zugleich wol­len wir den Dormagenerinnen und Dormagenern auf eine im wahrs­ten Sinne des Wortes anspre­chende Art und Weise die Vielfalt der in unse­rer Stadt gespro­che­nen Sprachen bewusst­ma­chen“, erläu­tert Stadtbibliotheksleiterin Claudia Schmidt das Ziel der Vorleseaktion.

Dahinter steht der Arbeitskreis „Kulturelle Bildungsoffensive“ in dem die Stadtbibliothek, Volkshochschule, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dormagen, das Integrationsbüro, die Freiwilligenagentur, Caritas und das Berufsbildungszentrum Dormagen mit­ein­an­der zusammenarbeiten.

Das Prinzip des Events: Ein zwei­köp­fi­ges Vorleseteam liest eine Stunde lang aus einem fremd­spra­chi­gen Buch und aus des­sen (hoch)deutscher Übersetzung. „Damit ermög­li­chen wir Menschen mit und ohne Migrationshintegrund den kul­tu­rel­len Reichtum unse­rer Stadt gemein­sam zu erle­ben – die­je­ni­gen, die der jewei­li­gen Fremdsprache nicht mäch­tig, aber an der Kultur ande­rer Länder inter­es­siert sind, kön­nen sowohl den Klang einer Fremdsprache als auch den Inhalt des vor­ge­le­se­nen Werkes genie­ßen“, sagt Wojciech Zdrojewski vom städ­ti­schen Integrationsbüro zur Idee.

Unser Dank gilt allen Lokalinhabern, die für unsere Aktion Platz zur Verfügung stel­len, den ehren­amt­li­chen Vorleserinnen und Vorlesern sowie der Kinderstiftung „Lesen bil­det“ für die finan­zi­elle Unterstützung, sagt Dagmar Drossart von der FreiwilligenAgentur.

Den Abschluss der Vorleseaktion bil­det eine mehr­spra­chige Aufführung des Kindertheaterstücks „Frederick” nach dem gleich­na­mi­gen Bilderbuch von Leo Lionni um 14.30 Uhr in der Stadtbibliothek.

Zu den Vorleseorten an der Kölner Straße gehö­ren: Der Große Trausaal im Historischen Rathaus (Russisch), der Weltladen (Kisuaheli, Farsi und Allgäuisch), Lemkes Caféserie (Spanisch und Nepalesisch), das Eiscafé Adamis in der Rathaus Galerie (Italienisch), der Ratskeller (Englisch), die Mayersche Buchhandlung (Französisch), das Ring Center (Kölsch), die City-​Buchhandlung (Griechisch), die Katholische Öffentliche Bücherei St. Michael (Farsi), das Netzwerk Alte Apotheke (Türkisch), das Eiscafé Bellini (bra­si­lia­ni­sches Portugiesisch) und die Stadtbibliothek am Marktplatz (Arabisch, Malayalam und Polnisch).

Der Eintritt zu allen Vorleseveranstaltungen und der Besuch der Theateraufführung ist frei, Voranmeldungen sind nicht erforderlich.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)