Korschenbroich: Sanierung mit Bundesmitteln abge­schlos­sen – Waldstadion eröffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Fußballer und Leichtathleten fin­den jetzt im Korschenbroicher Waldstadion opti­male Spiel- und Trainingsbedingungen vor. Am Freitag wurde die Anlage nach gut halb­jäh­ri­ger Sanierungsphase eröffnet.

Als „Riesenwurf“ bezeich­nete Bürgermeister Marc Venten das Projekt, das mit 1,44 Millionen Euro aus Bundesmitteln finan­ziert wer­den konnte. Erst im April hatte Venten gemein­sam mit dem Bundestagsabgeordneten Ansgar Heveling den ers­ten Spatenstich voll­zo­gen. Seitdem wurde mit Hochdruck an einer neuen Kunstrasenfläche, einer Laufbahn und einer neuen Fläche für Kugelstoßer gearbeitet.

Die Speer- und Diskuswerfer kom­men auch noch zum Zuge. Für den KLC und VfB Korschenbroich tun sich damit ganz neue Möglichkeiten auf, die der alte Platz nicht bie­ten konnte. Unmittelbar sind damit die Mitgliederzahlen bereits gestie­gen. Der frisch pen­sio­nierte ehe­ma­lige Sportamtsleiter Hans-​Peter Walther hatte den Ausbau tat­kräf­tig beglei­tet und durfte sich einen beson­de­ren Applaus der vie­len Gäste abholen.

Nach dem Segensspruch der katho­li­schen und evan­ge­li­schen Geistlichkeit wurde die große rote Schleife am Absperrgitter durch­trennt und alle Besucher durf­ten „ihr“ Waldstadion erst­mals betre­ten. Kinder stürm­ten das Spielfeld und lie­ßen weiße Luftballons in den Abendhimmel stei­gen. Die Besucher tes­te­ten mit zunächst vor­sich­tig federn­dem und dann siche­rem Schritt die Bodenbeschaffenheit, die dank der Verwendung von Kork den neus­ten Stand der Technik repräsentiert.

Foto: Stadt Korschenbroich/​B.Wilms
(180 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)