Erdgasumstellung: Neues Gas für Grevenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Um dies auch zukünf­tig gewähr­leis­ten zu kön­nen, wer­den alle Haushalte, Betriebe und die Industrie in Grevenbroich ab 2021 nicht mehr mit „L‑Gas“, son­dern mit „H‑Gas“ beliefert. 

Diese Umstellung ist Teil eines bun­des­wei­ten Projektes und wird bei der GWG durch den Netzbetreiber NEW Netz, eben­falls Teil der NEW-​Gruppe, durchgeführt.

In Grevenbroich wer­den die Kunden der­zeit mit „L‑Gas“ („L“ für low calo­ric) ver­sorgt, wel­ches vor allem aus nie­der­län­di­schen und deut­schen Gasfeldern kommt. Da die Gasvorkommen dort zur Neige gehen, fin­det in den Regionen, die bis­her mit L‑Gas ver­sorgt wer­den, eine Erdgasumstellung auf „H‑Gas“ („H“ für high calo­ric) statt. Aus die­sem Grund müs­sen alle Gasgeräte tech­nisch über­prüft werden.

Änderung für Gaskunden

Zuständig für die Umstellung ist nach dem Energiewirtschaftsgesetz nicht der Gaslieferant, der mit den Kunden den Gasbezug abrech­net, son­dern der jewei­lige Gasnetzbetreiber – in Grevenbroich die NEW Netz. Damit das neue Gas auch in die Häuser und Unternehmen flie­ßen kann, wer­den min­des­tens zwei Vor-​Ort-​Termine notwendig:

  • Zunächst müs­sen alle Heizungsanlagen und andere Geräte, die Erdgas nut­zen, vor Ort über­prüft wer­den. Diese Erhebung star­tet in Grevenbroich Anfang 2019.
  • In einem zwei­ten Schritt wird das Gerät an das H‑Gas mit sei­nem höhe­ren Energiegehalt ange­passt. Konkret bedeu­tet das in den meis­ten Fällen: Die Gasdüse wird aus­ge­tauscht und der Brenner neu eingestellt.

Die Anpassung der Geräte ist unkom­pli­ziert, bedeu­tet jedoch – weil alle Anschlüsse in einem bestimm­ten Zeitraum ange­passt wer­den müs­sen – eine große logis­ti­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Aufgabe für die NEW Netz. Damit dies sicher gelingt, wer­den zusätz­li­che externe Unternehmen enga­giert. Es han­delt sich um zer­ti­fi­zierte Fachfirmen, die die not­wen­di­gen Kenntnisse und Erfahrungen mitbringen.

Damit die Erdgasumstellung jedoch rei­bungs­los erfol­gen kann, ist es wich­tig, dass den Mitarbeitern den von der NEW enga­gier­ten Firmen Zutritt zu den pri­va­ten und geschäft­li­chen Räumlichkeiten gewährt wird, damit diese die Gasgeräte anpas­sen kön­nen. Die Gaskunden sol­len bitte nicht selbst einen Installateur für die Umstellung beauf­tra­gen. Dies gilt übri­gens auch, falls es im Einzelfall wider Erwarten nach der Umstellung zu Problemen kom­men sollte. Die NEW Netz wird Anfang November mit wei­te­ren Informationen auf alle Gaskunden zukommen.

Keine stei­gen­den Kosten für die Kunden

Die Kosten für die Umstellung und Anpassung der Geräte über­nimmt die NEW Netz als Gasnetzbetreiber. Steht die Überprüfung und gege­be­nen­falls die Anpassung der Geräte an, kommt die NEW Netz mit wei­te­ren Informationen auf die Haushalts- und Industriekunden zu. Insgesamt sind bun­des­weit rund 5 Millionen Gasgeräte betroffen. 

(221 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)