Neuss: Bürgeramt im Rathaus erstrahlt im neuen Glanz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Nach rund ein­jäh­ri­ger Umbauphase hat jetzt das „neue“ Bürgeramt im Rathaus eröff­net. Ziel der umfang­rei­chen Neugestaltung war ins­be­son­dere eine Erhöhung der Kundenzufriedenheit sowie eine ver­bes­serte Bedien- und Arbeitsatmosphäre durch ein ver­än­der­tes Raumkonzept. 

Ein zen­tra­les Anliegen war hier­bei die Trennung von Wartebereich und Bedienarbeitsplätzen. Bürgermeister Reiner Breuer betonte, dass nicht nur die Optik moder­ni­siert, son­dern auch eine Terminvergabe ein­ge­führt wurde. „Die Möglichkeit, Online einen Termin ver­ein­ba­ren zu kön­nen ist ein Quantensprung für Neuss“, so Breuer.

Das neue Bürgeramt im Rathaus prä­sen­tiert sich nun­mehr den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Neuss als ein hel­les und freund­li­ches Bürgeramt. Das opti­sche Erscheinungsbild ist durch die neue Möblierung sowie das abge­stimmte Farbkonzept har­mo­nisch aus­ge­gli­chen. Im Eingangsbereich erwar­tet die Bürgerinnen und Bürger eine modern gestal­tete Informationstheke, an der erste Fragen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beant­wor­tet wer­den. Darüber hin­aus erfolgt an der Informationstheke die Ausgabe von Anträgen, Reisepässen und Personalausweisen.

Weiter kön­nen auch von hier aus Termine für das neu ein­ge­führte Terminvergabesystem ver­ein­bart wer­den. Im Anschluss an die Informationstheke glie­dert sich der neu gestal­tete Wartebereich an. Neue Sitzmöbel und ein inte­grier­tes Kinderspielangebot sol­len eine – wenn über­haupt vor­han­dene – Wartezeit so kurz­wei­lig wie mög­lich gestal­ten. Dahinter befin­det sich der eben­falls neu kon­zi­pierte Beratungsbereich des Bürgeramtes.

Die Arbeiten wur­den in enger und guter Zusammenarbeit zwi­schen dem Bürgeramt als Nutzer und dem Gebäudemanagement Neuss (GMN) als Bauherrin umge­setzt. Durch den Umbau und den damit ein­her­ge­hen­den orga­ni­sa­to­ri­schen Veränderungen wird das Bürgeramt im Rathaus nun den Anforderungen an ein moder­nes Bürgeramt gerecht.

Piktogramme und eine ein­fa­che Sprache geben den Bürgerinnen und Bürgern eine Hilfestellung, sich im neuen Bürgeramt zu ori­en­tie­ren. „Gemeinsam woll­ten wir zu einem guten Ergebnis kom­men, und das ist uns gelun­gen“, bedankte sich Ordnungsdezernent Holger Lachmann bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gebäudemanagements wie des Bürger- und Ordnungsamtes.

Auch dem Gedanken der Inklusion wurde bei der Neukonzipierung Rechnung getra­gen. So ist das gesamte Bürgeramt bar­rie­re­frei. Die Informationstheke ist für Rollstuhlfahrer unter­fahr­bar, sodass eine unge­hin­derte Kommunikation gewähr­leis­tet ist. Zusätzlich wurde für seh­ge­schä­digte Bürgerinnen und Bürger ein tak­ti­les Bodenleitsystem inte­griert, an dem diese sich ori­en­tie­ren kön­nen. Eine mobile Induktionsschleife unter­stützt Hörgeschädigte an allen Bedienarbeitsplätzen in ihrer Kommunikation.

Unterstützt wird die Neuausrichtung durch das Angebot, vorab für sämt­li­che Dienstleistungen einen Termin ver­ein­ba­ren zu kön­nen. Lange Wartezeiten gehö­ren damit der Vergangenheit an und der Gang zum Bürgeramt wird noch ein­fa­cher und kom­for­ta­bler. Termine kön­nen ab sofort online unter www​.neuss​.de/​o​n​l​i​n​e​p​o​r​tal, per Anruf unter 02131/​903232 oder per­sön­lich an der Infotheke im Rathaus ver­ein­bart werden.

Darüber hin­aus kön­nen ver­schie­dene kurze Dienstleistungen, wie zum Beispiel die Beantragung eines Führungszeugnisses oder die Ausstellung einer Meldebescheinigung, auch wei­ter­hin ohne Termin wahr­ge­nom­men werden.

Das neue Bürgeramt. Foto: Stadt
(140 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)