Jüchen: Neue Gleichstellungsbeauftragte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Bereits zum 01. August 2018 wurde Andrea Schiffer als neue Gleichstellungsbeauftragte neben Ursula Schmitz bestellt. Die bis­he­rige Gleichstellungsbeauftragte Silke Rafaneli führt diese Tätigkeit nicht mehr aus und ist nun aus­schließ­lich als Standesbeamtin für die Gemeinde Jüchen tätig.

Ich bedaure sehr, dass Silke Rafaneli aus­ge­schie­den ist, wir waren ein gut funk­tio­nie­ren­des Team, wel­ches die gestell­ten Aufgaben gemein­sam gemeis­tert hat. Wir haben einige tolle Projekte in Angriff genom­men und den sehr akti­ven Runden Tisch für Frauen gegrün­det. Ich freue mich, zukünf­tig mit Andrea Schiffer eine Kollegin gefun­den zu haben, mit der die begon­ne­nen und geplan­ten Aktivitäten fort­ge­führt wer­den können“.

Neben ihrer Tätigkeit als neue Gleichstellungsbeauftragte ist Andrea Schiffer im Amt für Gebäudewirtschaft tätig. „Ich freue mich gespannt auf die neuen Herausforderungen und möchte mich den Aufgaben bezüg­lich der Gleichstellung von Frauen und Männern stel­len und die Umsetzung unter­stüt­zen“, so Andrea Schiffer.

Neben zahl­rei­chen Projekten ist für 2019 auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten ein Job-​Café geplant, wel­ches in den ein­zel­nen Kommunen des Rhein-​Kreises Neuss durch die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Rhein-​Kreis Neuss in Verbindung mit der Agentur für Arbeit orga­ni­siert wird.

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Mönchengladbach, Angelika König, wird Möglichkeiten auf­zei­gen, die auch nach einer lan­gen Job-​Pause bestehen, um wie­der in den Beruf zurück­zu­keh­ren, sich beruf­lich zu ver­än­dern, eine Existenz zu grün­den oder einen Weg aus der Arbeitslosigkeit zu fin­den. Oft besteht fälsch­li­cher­weise die Meinung, dass nach einer Familien- oder Pflegephase keine Förderung oder Qualifizierung für den Wiedereinstieg in den Beruf mög­lich ist oder ein Leistungsbezug Voraussetzung sei. 

Die Beratungen wer­den inner­halb der Gruppe bzw. auch Einzelgesprächen erfol­gen und ermög­li­chen Frauen und Männern unge­zwun­gen und unver­bind­lich in einer locke­ren Atmosphäre Fragen zu stel­len und qua­li­fi­zierte Antworten und Informationen zu erhal­ten. Über Termine im kom­men­den Jahr wer­den die Gleichstellungsbeauftragten früh­zei­tig informieren.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)