Jüchen: Frau durch Ex-​Mann schwer ver­letzt – Fahndung der Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Hochneukirch (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss.
Am Dienstag (30.10.), gegen 18:20 Uhr, ging bei der Polizei ein Notruf ein, dass auf der Bahnhofstraße in Jüchen-​Hochneukirch eine Frau von einem Mann mit einem Messer ange­grif­fen wor­den sei.

Unverzüglich bega­ben sich meh­rere Streifenwagen zum Einsatzort. Vor Ort stellte sich her­aus, dass eine 29-​jährige Frau vor einem Wohnhaus Stichverletzungen erlit­ten hatte. Die Frau wurde nach medi­zi­ni­scher Erstversorgung zur wei­te­ren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem mut­maß­li­chen Täter soll es sich um den 35-​jährigen Ehemann des Opfers han­deln. Er konnte nach der Tat flie­hen und wird seit­dem durch die Polizei gesucht.

Das Paar, das aus Afghanistan stammt, lebte nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand getrennt. Weshalb der Mann am Dienstagabend seine Ehefrau angriff ist Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen. Ein Messer, das als Tatwaffe in Betracht kommt, wurde nahe des Einsatzortes durch die Polizei sichergestellt.

Nach ers­ten Informationen hatte das Opfer lebens­ge­fähr­li­che Verletzungen erlit­ten. Der Gesundheitszustand hat sich im Verlauf der Nacht stabilisiert.

Noch am Abend wurde unter Leitung der Polizei in Düsseldorf eine Mordkommission ein­ge­rich­tet. Die Fahndungsmaßnahmen sowie Ermittlungen dau­ern an. Die Tat wird nach vor­lie­gen­dem Informationsstand durch die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach als ver­such­tes Tötungsdelikt bewertet.

Zeugen, die Angaben zum Tathergang machen kön­nen, wer­den um einen Anruf bei der Polizei in Neuss (Telefon 02131/​3000) gebeten.

(1.549 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)