Rommerskirchen: Telefonbetrüger geben sich als „Polizeibeamte” oder „Enkel” aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen (ots) – Es hat sich offen­bar her­um­ge­spro­chen – hin­ter Geldforderungen am Telefon ste­cken oft betrü­ge­ri­sche Absichten. 

Mal ist es der soge­nannte „Enkeltrick”, mal mel­det sich am ande­ren Ende der Leitung ein angeb­li­cher Polizeibeamter. Zumeist ältere Menschen erhal­ten Anrufe von Unbekannten, die nur ein Ziel haben: Sie um ihr Hab und Gut zu bringen!

Am Donnerstag (25.10.) erhiel­ten gleich meh­rere Senioren in Rommerskirchen Anrufe von angeb­li­chen Verwandten oder Polizeibeamten. Beim „Enkeltrick” gab sich der Verdächtige als Neffe aus, gab vor, sich in einer finan­zi­el­len Notlage zu befin­den und drin­gend Bargeld zu benötigen.

Ein ver­meint­li­cher Polizeibeamter behaup­tete am Telefon, von der Kripo zu sein. Als der omi­nöse Anrufer sich nach den Besitzverhältnissen des älte­ren Herrn erkun­digte, wurde der Senior misstrauisch.

In ins­ge­samt vier ange­zeig­ten Fällen been­de­ten die Angerufenen die Telefonate, als sie den Betrugsversuch bemerk­ten, so dass die Täter mit ihrem Vorhaben schei­ter­ten. Die Polizei wurde verständigt.

(79 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)