Meerbusch: Japanischer Generalkonsul Masato Iso – Städtepartnerschaft wei­ter fördern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im September erst hat er in Düsseldorf seine Amtsgeschäfte auf­ge­nom­men – jetzt stat­tete der neue Japanische Generalkonsul in Nordrhein-​Westfalen, Masato Iso, Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage den obli­ga­to­ri­schen Antrittsbesuch ab. 

Vizekonsul Shinzuke Toda, inzwi­schen selbst Meerbuscher Bürger, beglei­tete den Diplomaten. Dass Iso so schnell einen Termin in Meerbusch ver­ein­ba­ren ließ, hat sei­nen Grund: Mit rund 800 japa­ni­schen Mitbürgern ist Meerbusch neben Düsseldorf einer der größ­ten deut­schen „Kolonien” des „Landes der auf­ge­hen­den Sonne”. Zudem ist Meerbusch neben Köln die ein­zige nordrhein-​westfälische Kommune mit einer japa­ni­schen Partnerstadt. Ende 2010 wurde die Freundschaft mit der Stadt Shijonawate geschlos­sen. Masato Iso selbst kennt Shijonawate gut, die Stadt sei in Japan auch durch ihre bewegte Geschichte sehr wohl bekannt, sagt er.

Es freut mich sehr, dass sich die part­ner­schaft­li­chen Beziehungen so gut ent­wi­ckeln”, so der Generalkonsul. Für eine zukunfts­fä­hige Städtepartnerschaft sei der Kontakt unter jun­gen Menschen beson­ders wich­tig. Diesen wolle er im Rahmen sei­ner Möglichkeiten wei­ter fördern.

Angelika Mielke-​Westerlage, die selbst schon zwei­mal Shijonawate besucht und mit Shuhei Azuma bereits den drit­ten Bürgermeister der Stadt seit 2010 ken­nen­ge­lernt hat, berich­tete über die Schulfreundschaft zwi­schen dem Meerbusch-​Gymnasium und der Shijonawate Highschool:

Ich bin froh, dass es neben den vir­tu­el­len Treffen im Internet inzwi­schen auch gelun­gen ist, Besuch und Gegenbesuch zwi­schen bei­den Schulen zu ermög­li­chen. Das ist ange­sichts der rund 11 Flugstunden, die zwi­schen uns lie­gen, keine Selbstverständlichkeit.” Voraussichtlich im Juli des nächs­ten Jahres kom­men wie­der Schüler der Shijonawate-​Highschool nach Meerbusch.

Generalkonsul Iso hat seit sei­ner Jugend ein gutes Verhältnis zu Deutschland, schon in der Schule lernte er die deut­sche Sprache, spä­ter stu­dierte er Politologie in Bonn, München und Berlin. Als Diplomat resi­dierte er unter ande­rem in Österreich, Belgien, Großbritannien, Laos und Kambodscha. Mit der rhei­ni­schen Mentalität hat sich Masato Iso längst ange­freun­det. Seine Vorlieben nach dem Dienst gestal­tet er – wie es sich gehört – eben­falls diplo­ma­tisch: „Altbier und Kölsch schme­cken mir gleich gut.”

Sehr wahr­schein­lich wird Iso schon im Januar wie­der nach Meerbusch kom­men. Der amtie­rende Generalkonsul Japans in Düsseldorf ist all­jähr­lich Ehrengast des Neujahrsempfangs der Stadt. Der nächs­ter Besuchstermin dürfte im April folgen:

Nach den guten Erfahrungen in die­sem Jahr wird die Stadt Meerbusch gemein­sam mit dem Freundeskreis Meerbusch-​Shijonawate am 30. April 2019 wie­der ein Kirschblütenfest an den gemein­sam gepflanz­ten Japanischen Kirschbäumen im „Meerbad-​Park” in Büderich fei­ern. Deutsche und japa­ni­sche Meerbuscher sind herz­lich willkommen.

Im Erwin-​Heerich-​Haus, dem der­zei­ti­gen Sitz der Bürgermeisterin, trug sich Generalkonsul Masato Iso ins Goldene Buch der Stadt ein. Foto: Stadt
(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)