Dormagen: Neues Familienbüro der Stadt bie­tet Familien künf­tig Hilfe aus einer Hand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Bürgermeister Erik Lierenfeld hat am Donnerstag, 25. Oktober, das neue Familienbüro der Stadt Dormagen offi­zi­ell eröff­net. Seine Arbeit auf­ge­nom­men hatte die zen­trale Anlaufstelle für Familien und Fachkräfte bereits nach den Sommerferien.

Wir set­zen mit dem neuen Familienbüro unsere Strategie für frühe und ganz­heit­li­che Hilfen kon­se­quent fort“, erläu­tert Lierenfeld. „Hier fin­den sich künf­tig alle Hilfsangebote für Familien unter einem Dach – von der Unterstützung Alleinerziehender über die Beratung Schwangerer bis zum Elterngeld.“

Die neu gestal­te­ten ehe­ma­li­gen Räumlichkeiten der evd an der Castellstraße sind offen und hell, strah­len Wohlfühlatmosphäre aus: „Das ist uns wich­tig, weil auch die Aufenthaltsqualität bei der Präventionsarbeit eine ganz wich­tige Rolle spielt“, so Martina Hermann-​Biert, Leiterin des Fachbereichs Kinder, Jugend, Familien, Schule und Soziales. „Wir set­zen auf einen nie­der­schwel­li­gen Zugang und offe­nen Umgang. Für uns ist Familie mehr als nur ein Job. Das soll sich auch in unse­ren Räumen wider­spie­geln.“

Indem das Familienbüro kom­mu­nale und über­re­gio­nale Unterstützungs- und Beratungsangebote zusam­men­führt, wer­den unnö­tig weite Wege und unver­hält­nis­mä­ßige Bürokratie ver­mie­den. „Das Familienbüro bün­delt Informationen und gibt diese in Bedarfsfällen gezielt wei­ter“, erklärt Hermann-​Biert.

Zu den Aufgaben des Familienbüros gehö­ren etwa die wirt­schaft­li­che Jugendhilfe, erzie­he­ri­sche Hilfen, gesetz­li­che Vertretung, Unterhalt und die Tagesbetreuung für Kinder. Auch die Projekte zur Förderung der Kinder- und Jugendpartizipation wer­den von hier aus initi­iert, koor­di­niert und vor­an­ge­trie­ben.
 
Neben die­sen „klas­si­schen“ Aufgaben koope­riert das Familienbüro mit Netzwerkpartnern wie dem Rhein-​Kreis Neuss, um wei­tere bedarfs­ge­rechte und pass­ge­naue Beratungsangebote zu ermög­li­chen. Hierzu gehört etwa:

Die Unterstützung Alleinerziehender, die durch ein maß­ge­schnei­der­tes Beratungsangebot und mit Hilfe des „Wir2“-Kompetenztrainings für den Alltag gestärkt wer­den. Die Koordinatorin des „Wir2“-Programms, Rosemarie Bothe, ist jeden Mittwoch von 14 bis 16 Uhr im Familienbüro.
Die Beratung Schwangerer und jun­ger Eltern durch die Familienhebamme der Stadt Dormagen. In einer kos­ten­freien wöchent­li­chen Sprechstunde (mitt­wochs von 10 bis 12 Uhr) berät die Familienhebamme zu allen Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt, Pflege, Förderung und Entwicklung des Babys.

Als Beratungsstelle und Ansprechpartner für Schüler, Eltern und Lehrer ist auch der schul­psy­cho­lo­gi­sche Dienst des Rhein-​Kreises Neuss im Familienbüro ver­tre­ten. Bei Lernschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten oder ande­ren Fragen rund um das Thema Schule bera­ten die Experten kos­ten­frei und ver­trau­lich – jeden zwei­ten Dienstag von 14 bis 16 Uhr.

In Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-​Kreises Neuss bie­tet das Familienbüro jeden ers­ten Donnerstag in unge­ra­den Monaten von 14 bis 15.30 Uhr und in gera­den Monaten jeden ers­ten Freitag von 9 bis 11 Uhr sei­nen Service an. Neben Einwandererfamilien kön­nen sich hier auch Lehrkräfte und päd­ago­gi­sches Personal zur inter­kul­tu­rel­len Unterrichts- und Schulentwicklung bera­ten las­sen.

Gemeinsam mit dem Inklusionsbüro des Rhein-​Kreises Neuss steht das Familienbüro zudem don­ners­tags von 15.30 bis 17 Uhr Interessierten bei ver­mu­te­tem oder vor­han­de­nen son­der­päd­ago­gi­schen Unterstützungsbedarf in Grundschule und wei­ter­füh­ren­der Schule zur Verfügung.
Die städ­ti­sche Fachkraft für die Umsetzung der Inklusion in der Kindertagesbetreuung bie­tet zudem jeden Montag von 14 bis 16 Uhr eine all­ge­meine Beratung sowie Unterstützung für Eltern und Fachkräfte an.

Die Elterngeldstelle des Rhein-​Kreises Neuss bie­tet jeden zwei­ten und vier­ten Dienstag im Monat von 8.30 bis 12 Uhr im Familienbüro Dormagen Betroffenen eine per­sön­li­che Beratung zu den Voraussetzungen für die erfolg­rei­che Beantragung des Elterngeldes an.

Mit dem Verein Frauen bera­ten /​Donum Vitae e. V. koope­riert das Familienbüro für eine wöchent­li­che Sprechstunde (mitt­wochs von 8.30 bis 10 Uhr). Als staat­lich aner­kannte Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle gehen die Beraterinnen auf die indi­vi­du­elle Lebenssituation der Schwangeren ein, bera­ten ergeb­nis­of­fen und unter­stüt­zen die Frauen dabei, eine eigen­ver­ant­wort­li­che Entscheidung zu tref­fen.

Jeden ers­ten Montag und jeden drit­ten Dienstag von 10 bis 12 Uhr bie­tet die Jugendberatungsstelle Sprung(s)chance Sprechstunden im Dormagener Familienbüro an. Zielgruppe hier­für sind Jugendliche, die den am Übergang vom Schul- zum Berufsleben ste­hen und Fragen zur Berufswahl haben oder Unterstützung bei Bewerbungen brau­chen.

Das Familienbüro ist im Neuen Rathaus in den ehe­ma­li­gen Räumlichkeiten der evd unter­ge­bracht (Castellstraße/​Ecke Römerstraße).
Die Öffnungszeiten sind mon­tags bis mitt­wochs von 8.30 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr, sowie don­ners­tags von 14 bis 18 und frei­tags von 8.30 bis 12 Uhr. Sie errei­chen Sie das Familienbüro tele­fo­nisch unter 02133 257 444 oder per E‑Mail an familienbuero@stadt-dormagen.de.

(v. l.): Bürgermeister Erik Lierenfeld, Martina Hermann-​Biert, Leiterin des Fachbereichs Kinder, Jugend, Familien, Schule und Soziales und Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Foto: Stadt

(125 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)