Grevenbroich: Zeugensuche nach Übergriff auf Feldweg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen (ots) – Auf der Polizeiwache erstat­tete eine junge Grevenbroicherin am ver­gan­ge­nen Wochenende Anzeige wegen eines Vorfalls am Sonntagabend (14.10.), gegen 18:30 Uhr. 

Sie gab an, mit Kinderwagen auf einem Fußweg hin­ter dem Bahnhof Kapellen unter­wegs gewe­sen zu sein, als sie einem Mann mit Mobiltelefon in der Hand begeg­nete. Völlig uner­war­tet hätte sie der Fremde plötz­lich am Arm gepackt und wort­los ver­sucht, sie vom Weg zu zie­hen. Ein Fahrradfahrer, der sich in Höhe des dor­ti­gen Bauernhofes befand, sei auf die Situation auf­merk­sam gewor­den und hätte gerufen.

Daraufhin habe der Unbekannte von ihr abge­las­sen und sich ent­fernt. Der ältere Radfahrer, der einen klei­nen Hund bei sich hatte, sei dann eben­falls in Richtung Hauptstraße weg­ge­fah­ren. Die Kripo hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die junge Frau wurde inzwi­schen noch ein­mal ein­ge­hend befragt und konnte den über­grif­fi­gen Mann wie folgt beschreiben:

  • Der Unbekannte war etwa 180 Zentimeter groß, von schma­ler Statur und etwa 35 bis 40 Jahre alt.
  • Er hatte schwar­zes, nach hin­ten gegel­tes Haar und einen auf­fäl­lig lan­gen Vollbart.
  • Bekleidet war er mit einem dunk­len T‑Shirt, einer dunk­len Kaputzenjacke und einer lan­gen Hose.
  • Sein Erscheinungsbild wirkte auf die Betroffene südländisch.

Die Polizei sucht dar­über hin­aus nach dem benann­ten Fahrradfahrer, der Zeuge der Situation wurde und bit­tet die­sen sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu melden.

(2.588 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)