Dormagen: Bestattungsgarten für den Friedhof Hackenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Die Einrichtung eines Bestattungsgartens für pflegefreie Grabstellen auf dem Friedhof  in Hackenbroich hat jetzt die CDU-Fraktion mit den örtlichen Ratsmitgliedern Jo Deußen, Hermann Harig sowie dem Ersten stellvertretenden Bürgermeister Hans Sturm beantragt.

Mit einem Bestattungsgarten wird den Hinterbliebenen ein „Rundum-Sorglos-Paket“ angeboten, in dem sowohl die langfristige Grabpflege als auch die Pflege der gesamten Anlage auf zwanzig Jahre enthalten sind. Interessenten erwerben dabei zu einem festen Preis ohne weitere Folgekosten einen Ort in einer kompletten Grabanlage mit der dazugehörigen Dauergrabpflege.

Die Anlage eines solchen Bestattungsgartens soll nun im Rahmen der Erarbeitung eines Friedhofsentwicklungsplanes durch die Technischen Betriebe Dormagen (TBD) geprüft werden. Ähnlich Bestattungsgärten wurden bereits in Köln, Pulheim und in Rommerskirchen angelegt.

 

(128 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)