Meerbusch: Polizei ermit­telt nach Fundunterschlagung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Am Montagvormittag (15.10.) erhielt die Polizei in Meerbusch Kenntnis davon, dass auf der Necklenbroicher Straße eine grö­ßere Menge Bargeld (meh­rere 100 Euro-​Scheine) gele­gen habe, die von Autofahrern ein­ge­sam­melt wor­den sei. 

Bei der anschlie­ßen­den gründ­li­chen Absuche im beschrie­be­nen Bereich konn­ten die Beamten zwar keine Geldscheine mehr fest­stel­len, sie tra­fen jedoch auf den vor­ma­li­gen Besitzer der Noten. Der Düsseldorfer hatte die Bargeldsumme vor Fahrtantritt kurz­zei­tig auf dem Wagendach abge­legt und dann ver­ges­sen. Die Angaben des Zeugen und die des Geschädigten wur­den bestä­tigt, als sich wenig spä­ter ein Meerbuscher auf der Wache mel­dete, einen drei­stel­li­gen Bargeldbetrag über­gab und angab, die­sen gegen 10:50 Uhr, auf der Fahrbahn der Necklenbroicher Straße gefun­den zu haben.

Ihm seien zudem wei­tere Personen auf­ge­fal­len, die vor Ort Geldscheine ein­ge­sam­melt hät­ten. Während der Meerbuscher einen Finderlohn vom vor­ma­li­gen Geldbesitzer erhielt, fer­tig­ten die Polizisten eine Strafanzeige wegen Fundunterschlagung gegen Unbekannt, da ein Großteil des Betrags ver­schwun­den blieb.

Die Kripo hat inzwi­schen die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeugen, die Hinweise zu Personen und Fahrzeugen geben kön­nen, die am Montagvormittag im Zusammenhang mit dem geschil­der­ten Sachverhalt an der Necklenbroicher Straße auf­fie­len, Kontakt mit der Polizei (Telefon 02131 300–0) aufzunehmen.

(505 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)