Kreisgesundheitsamt emp­fiehlt: Mit Grippeimpfung recht­zei­tig vorbeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Deshalb emp­fiehlt das Kreisgesundheitsamt, sich sobald wie mög­lich gegen die Grippe imp­fen zu lassen. 

Die letzte Grippesaison ist beson­ders hef­tig ver­lau­fen. Deshalb sollte nie­mand solch eine Erkrankung auf die leichte Schulter neh­men“, betont Amtsleiter Dr. Michael Dörr. Er fügt hinzu, dass die Impfung mit dem vom Robert-​Koch-​Institut emp­foh­le­nen sai­so­na­len Impfstoff in die­sem Jahr vier­fach wirkt und somit gegen die meis­ten der aktu­ell zir­ku­lie­ren­den Grippeviren schützt.

Anfang 2018 wur­den 1.204 Grippeerkrankungen im Rhein-​Kreis Neuss gemel­det. „Das ist nur die Spitze des Eisbergs“, sagt Dr. Dörr. „Die tat­säch­li­che Zahl der Erkrankten war um eini­ges höher, denn dies waren nur Fälle mit einem posi­ti­ven Erregernachweis.“ Soweit sollte es in die­sem Winter nicht kom­men, wenn sich mehr Menschen als in den letz­ten Jahren imp­fen las­sen. Haus- und Kinderärzte bie­ten die in der Regel gut ver­träg­li­che und von den Krankenkassen finan­zierte Grippeschutzimpfung an.

Wie ver­läuft die Grippe, die vom Influenza-​Virus ver­ur­sacht wird? Sie beginnt plötz­lich mit hohem Fieber, star­ken Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost. Die Patienten sind einige Tag schwer krank; oft dau­ert es sogar meh­rere Wochen, bis sie wie­der voll belast­bar sind. Die Influenza-​Viren wer­den über Tröpfchen meist beim Niesen oder Husten, aber auch über die Hände übertragen.

Deshalb sollte sich jeder – ganz gleich ob geimpft oder nicht – häu­fig die Hände waschen, Abstand zu erkrank­ten Personen hal­ten und die Räume regel­mä­ßig stoßlüften.

Kreisgesundheitsamtsleiter Dr. Michael Dörr berich­tet: „Die Influenza-​Viren ver­än­dern sich stän­dig. Deshalb ist die Grippeschutzimpfung ein­mal jähr­lich emp­feh­lens­wert.“ Der emp­foh­lene Impfzeitpunkt ist im Oktober oder im November. Nach der Impfung dau­ert es rund zwei Wochen, bis der Impfschutz voll wirk­sam ist.

Auch das Robert-​Koch-​Institut (RKI) emp­fiehlt, dass sich ins­be­son­dere Menschen über 60 Jahren, chro­nisch Kranke, Schwangere, Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen sowie Medizin- und Pflegepersonal imp­fen las­sen soll­ten. Bundesweit gab in der letz­ten Influenza-​Saison 2017/​2018 rund neun Millionen influenza­bedingte Arztbesuche, weit­aus mehr als in den vori­gen Wintern. Auch die Zahl der Erkrankten, die wegen Influenza im Krankenhaus behan­delt wer­den muss­ten, war 2018 wesent­lich höher als in den Vorjahren.

Das Kreisgesundheitsamt infor­miert zu dem Thema „Grippe- und Erkältungszeit“ am Montag, 22. Oktober, von 10 bis 16 Uhr mit einem Stand im Foyer im Kreishaus Neuss. 

(85 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)