Grevenbroich: Polizei stellt Rauschgift sicher – Kontrollen Bahnhofsvorplatz/​Rheydter Straße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Grevenbroich (ots) – Am Freitag (12.10.) waren Polizeibeamte des Schwerpunktdienstes mit der Mobilen Wache im Bereich der Grevenbroicher Innenstadt unter­wegs.

Ihren Fokus setz­ten die Beamten dabei auf die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Bei geziel­ten Kontrollen stell­ten die Ermittler Rauschgift sicher. Ein 33-​jähriger Mann war den Beamten am Bahnhofsvorplatz auf­ge­fal­len. Die Gesetzeshüter kon­trol­lier­ten den Verdächtigen und stell­ten bei ihm ein Tütchen mit Marihuana sicher.

Auf der Rheydter Straße weckte ein 34-​jähriger Grevenbroicher das Interesse der Ordnungshüter. Der Mann saß auf einer Treppe und drehte sich in aller Seelenruhe einen Joint. Neben dem Joint, stell­ten die Polizisten noch wei­te­res Marihuana bei ihm sicher. Die Ordnungshüter lei­te­ten jeweils Strafverfahren (Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz) gegen die bei­den 33 und 34 Jahre alten Männer ein. Die wei­te­ren Ermittlungen über­nah­men Beamte des Fachkommissariats.

Bei der Überprüfung eines 33-​jährigen Mönchengladbachers, der auf­fäl­lig ner­vös am Bahnhofsvorplatz agierte, fie­len den Ordnungshütern in einer Plastikdose knapp 20 Konsumeinheiten har­ter Drogen in die Hände. Nach einer Wohnungsdurchsuchung fan­den die Ermittler bei dem 33-​Jährigen knapp 40 ver­kaufs­fer­tige Heroinbubbles (soge­nannte Bubbles sind kugel­för­mig abge­packte Konsumeinheiten, die meist für Kokain und Heroin Anwendung fin­den), sowie diver­ses Verpackungsmaterial, Streckmittel und Feinwaagen, was alles auf einen Handel hin­deu­tet. Der Mönchengladbacher wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Die wei­te­ren Ermittlungen über­nah­men Beamte des Neusser Fachkommissariats.

(349 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.