Rommerskirchen: Familienwanderung anläss­lich des 10 jäh­ri­gen Jubiläums der Bürgerstiftung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Anlässlich des 10 jäh­ri­gen Bestehens der Bürgerstiftung hatte diese zu einer his­to­ri­schen Familienwanderung durch Eckum ein­ge­la­den. Der Bürgerschützenverein Eckum hatte sich bereit erklärt, diese Wanderung zu unterstützen. 

Friedhelm Müller, Präsident des Bürgerschützenvereins hatte für die fach­kun­dige Führung Martin Lambertz, den Schriftführer des Vereins, mit­ge­bracht. Eckart Roszinsky, Vorsitzender der Bürgerstiftung Rommerskirchen, konnte zu der Wanderung mehr als 30 Interessierte begrü­ßen. Nach dem Start am Rathaus gab es erste Erklärungen am jet­zi­gen Standort der Aldi – Filiale, wo viele Jahre lang die Fa. Landmaschinen Müller behei­ma­tet war, in der in frü­he­ren Jahren mehr als 50 – haupt­säch­lich Eckumer – ihren Lebensunterhalt verdienten.

Daran schlos­sen sich Erläuterungen zu den benach­bar­ten Kreditinstituten und deren Entstehungsgeschichte an. Interessante Einblicke in die Entwicklung von Eckum gab es an den fol­gen­den Haltepunkten: dem Mörshof, dem Steinbrückerhof, dem Kreuzfelder Hof und dem Hermeshof. Die alten Hofanlagen – teils viele hun­dert Jahre alt – waren die Keimzelle der Siedlungsentwicklung seit dem Mittelalter.

Der abschlie­ßende Gang über die Bahnstr. machte klar, dass Eckum frü­her zu den zen­tra­len Orten von Handel und Gewerbe am Gillbach gehörte. Insbesondere die Anbindung von Eckum an die Eisenbahn führte zu einer gesun­den wirt­schaft­li­chen Entwicklung. Zu zahl­rei­chen Geschäftshäusern an der Bahnstr. – zumeist in den Zwanziger Jahren des vori­gen Jahrhunderts ent­stan­den – gab Martin Lambertz einen kur­zen Abriss der Geschichte.

Zum Abschluss der gut zwei­stün­di­gen infor­ma­ti­ven Wanderung lud die Bürgerstiftung die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Imbiss in den Rathaus Grill ein.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)