Rommerskirchen: Bewerben für den innogy Klimaschutzpreis

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Bürgerinnen und Bürger, Familien, Initiativen, Vereine sowie Privatpersonen, die sich für die Umwelt enga­gie­ren, kön­nen sich nun mit geplan­ten, begon­ne­nen oder bereits umge­setz­ten Projekten für den innogy Klimaschutzpreis in Rommerskirchen bewerben. 

Hierbei soll das enga­gierte und umwelt­ori­en­tierte Handeln der Teilnehmenden gewür­digt wer­den. Ziel des Klimaschutzpreises ist es, Menschen für den Klimaschutz zu sen­si­bi­li­sie­ren und die Eigeninitiative hier­für zu för­dern. Das ehren­amt­li­che Engagement wird in Rommerskirchen mit Sach- und Geldpreisen in Höhe von bis zu 1.000 Euro honoriert.

Für alle Interessierten heißt es jetzt: Fotos, Skizzen oder sons­tige Belege zusam­men­stel­len, eine kurze Projektbeschreibung ver­fas­sen und alles zusam­men bis zum 16. November 2018 an: Gemeinde Rommerskirchen, z.H. Gerda Moritz, Bahnstr. 51, 41569 Rommerskirchen senden.

Für Fragen rund um den Bewerbungsprozess steht Gerda Moritz unter Tel. 02183 /​800 60 oder per E‑Mail gerda.moritz@rommerskirchen.de zur Verfügung. Besondere Teilnahmebedingungen gibt es nicht. Privatpersonen soll­ten in ihrer Bewerbung ledig­lich nach­wei­sen, dass ihre Projekte der Allgemeinheit zugu­te­kom­men und öffent­lich zugäng­lich bzw. nutz­bar sind.

Aus den Bewerbungen wählt die Gemeinde Rommerskirchen gemein­sam mit innogy die drei über­zeu­gends­ten Projekte aus. Der Klimaschutzpreis der innogy wird jähr­lich für Leistungen ver­lie­hen, die in beson­de­rem Maße zur Erhaltung natür­li­cher oder zur Verbesserung ungüns­ti­ger Umweltbedingungen bei­tra­gen. Die Städte und Gemeinden sind auf­ge­ru­fen, beson­dere Projekte zur Prämierung vor­zu­schla­gen. Über die Vergabe ent­schei­det eine Jury. Nähere Informationen unter www​.innogy​.com/​k​l​i​m​a​s​c​h​u​t​z​p​r​eis.

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)