Meerbusch: Tempo 30 für mehr Sicherheit auf Gonella- und Claudiusstraße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch Lank-​Latum – Die Gonellastraße und die Claudiusstraße in Lank-​Latum sol­len siche­rer und damit auch fahr­rad­freund­li­cher werden. 

Tempo 30 als Richtgeschwindigkeit und ein neuer Schutzstreifen für Radfahrer sind die zen­tra­len Schritte, die der Bau- und Umweltausschuss in sei­ner jüngs­ten Sitzung auf Vorschlag der Stadtverwaltung ein­stim­mig beschlos­sen hat.

Tempo 30 gilt künf­tig von der Ecke Claudiusstraße /​Uerdinger Straße bis zum Übergang Gonellastraße /​Hauptstraße. Der etwa 1,50 Meter breite Schutzstreifen für die Radfahrer, die in Richtung Ortsmitte unter­wegs sind, wird vom Ismer Platz bis zur Josef-​Tovornik-​Straße ange­legt. Die Parkplätze vor dem Pfarrzentrum St. Stephanus fal­len dafür weg. Parkraum für Autos soll es aller­dings auch in Zukunft geben: Für Ausgleich sor­gen zwei zusätz­li­che Stellplätze vor dem Haus Nummer 3 auf der ande­ren Straßenseite – sie wer­den in der zwei­ten Herbstferienwoche gebaut. Zudem wur­den bereits im Vorfeld zusätz­li­che öffent­li­che Plätze an der sanier­ten Villa Löwenburg gebaut.

Die Markierungsarbeiten für den Fahrradstreifen haben zwi­schen Pfarrstraße und Josef-​Tovornik-​Straße bereits begon­nen. Auch die ers­ten Tempo-​30-​Piktogramme wur­den schon auf­ge­malt. Die Regelung gilt aller­dings erst, wenn die zuge­hö­ri­gen Schilder auf­ge­stellt sind.

Für Handlungsbedarf auf der Gonellastraße sorgt auch die Straßenverkehrsordnung: Der bestehende Radweg auf der Nordseite der Gonellastraße, der bis­lang in beide Fahrtrichtungen genutzt wer­den durfte, ist wegen sei­ner gerin­gen Breite nicht mehr zuläs­sig. Deshalb ist der Fahrradstreifen auf der ande­ren Seite unbe­dingt nötig. Auf der Claudiusstraße zwi­schen Ismer Platz und Uerdinger Straße ist aus Platzgründen aller­dings kein Radstreifen mög­lich. Hier müs­sen Radfahrer not­ge­drun­gen die Fahrbahn nut­zen, Tempo 30 soll dabei für mehr Sicherheit sorgen. 

Zwischen Pfarrstraße und der Einmündung der Gonellastraße in die Josef-​Tovornik-​Straße ist der Fahrradstreifen schon auf­ge­malt.. Foto: Stadt
(180 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)