Expo Real“: 19 Projekte aus den Städten und Gemeinden und Film der Kreiswirtschaftsförderung vorgestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Insgesamt 19 Projekte prä­sen­tierte die Delegation aus dem Rhein-​Kreis Neuss bei der inter­na­tio­na­len Gewerbe-​Immobilien-​Messe „Expo Real“ in München. Außerdem prä­sen­tierte die Kreiswirtschaftsförderung ihren neuen Imagefilm.

Am Stand der Standort Niederrhein GmbH begrüß­ten Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der kreis­an­ge­hö­ri­gen Städte und Gemeinden sowie zahl­rei­che kom­mu­nale Wirtschaftsförderer die Investoren, Projektentwickler und viele andere Besucher. Dabei hat­ten sie zwölf gewerb­li­che Investitions- und Entwicklungsprojekte sowie sie­ben woh­nungs­wirt­schaft­li­che Projekte im Gepäck. Vier der Projekte aus den Städten Kaarst, Dormagen, Neuss und der Gemeinde Rommerskirchen wur­den bei ver­schie­de­nen Bühnenpräsentationen aus­führ­lich vorgestellt.

Prominente Besucherin aus NRW am Niederrhein-​Stand war Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Landrat Petrauschke hatte den Messestand zuvor als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung zusam­men mit sei­nen Landratskollegen aus dem Kreis Viersen, dem Kreis Kleve, den Oberbürgermeistern aus Mönchengladbach und Krefeld sowie dem Präsidenten der IHK Mittlerer Niederrhein eröffnet.

Wie Petrauschke betonte, sei es wich­tig, die wirt­schaft­li­che Hochkonjunktur und die hand­fes­ten Standortvorzüge des Niederrheins zu nut­zen, um neue Unternehmen anzu­sie­deln und wei­tere Arbeitsplätze zu schaf­fen. Genauso wich­tig sei es aber auch bestehende Arbeitsplätze zu sichern, so Petrauschke mit Blick auf den geplan­ten Braunkohleausstieg, von dem die Menschen im Rheinischen Revier und auch im Rhein-​Kreis Neuss beson­ders betrof­fen sind. Hier gelte es, auch den ener­gie­in­ten­si­ven Industrien wei­ter­hin ren­ta­bles Wirtschaften zu ermöglichen.

Pünktlich zur Expo Real fer­tig­ge­stellt fei­erte der neue Imagefilm der Kreiswirtschaftsförderung in München Première. In rund zwei­ein­halb Minuten bringt er die Standortvorteile des Rhein-​Kreises Neuss als wirt­schafts­stärk­ten Kreis in NRW auf den Punkt und wagt den Blick in die Zukunft, für die er den Rhein-​Kreis Neuss als bes­tens gerüs­tet zeigt – ob Lebensqualität, Innovationen, Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Fachkräftepotential.

Der neue Standort-​Film der Kreiswirtschaftsförderung ist im Internet unter ande­rem auf www​.wirt​schaft​-rkn​.de und
www​.you​tube​.com/​r​h​e​i​n​k​r​e​i​s​n​e​uss zu sehen.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)