Korschenbroich: Erste Korschenbroicher Jugendkonferenz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Am Mittwoch (10. Oktober 2018) um 18 Uhr fin­det die erste Korschenbroicher Jugendkonferenz statt. Im Ratssaal an der Don-​Bosco-​Straße sind Vorschläge und Ideen aller Jugendlichen zwi­schen elf und 17 Jahren gefragt. 

Was beschäf­tigt die Kids der wei­ter­füh­ren­den Schulen? Welche Vorschläge haben sie? Die Organisatoren vom Rhein-​Kreis Neuss, der Stadt Korschenbroich und des Stadtjugendrings sind gespannt. Die Idee zur Bildung einer Jugendkonferenz habe sich über län­gere Zeit ent­wi­ckelt, so Bürgermeister Marc Venten.

Die Anregung kam einer­seits aus der Politik her­aus. Hier besteht der Wunsch, die Jugend stär­ker am kom­mu­na­len Geschehen zu betei­li­gen.“ Auch das Projekt „Kommunalpolitik in die Schulen“ habe die Absicht erhär­tet, ein sol­ches Gremium zu schaf­fen. Letzter Auslöser war dann ein Schreiben der Klasse 7b der Realschule, die sich „mehr ein­brin­gen“ möchte in die Entwicklung der Stadt. Das Kreisjugendamt ließ sich gerne mit ins Boot neh­men. Darüber hin­aus hat Schulamtsleiterin Michaele Messmann das Gespräch mit allen Schulen gesucht und ist auch dort auf offene Türen gestoßen.

Alle gewähl­ten Klassensprecherinnen und Klassensprecher der wei­ter­füh­ren­den Schulen sind – so sieht es das Korschenbroicher Modell vor – auto­ma­tisch Delegierte der Jugendkonferenz. „Die Schulleiter waren begeis­tert und haben ihre Unterstützung zuge­sagt. Sie stel­len den gewähl­ten Vertreterinnen und Vertretern genug Unterrichtszeit zur Verfügung, damit sie die Wünsche und Themen aus der Schülerschaft ermit­teln und mit in die Jugendkonferenz ein­brin­gen kön­nen“, so Messmann.

Auch aus den Jugendeinrichtungen wer­den Vorschläge kom­men, erwar­tet Jugendamtsmitarbeiterin Katrin Herbst. Sie und Georg Westerholtz vom katho­li­schen Jugendheim St. Andreas in Korschenbroich wer­den die Jugendkonferenz mode­rie­ren und für eine locke Atmosphäre sor­gen, „in der man sich dann auch traut, das Wort zu ergrei­fen“, so Herbst.

Bürgermeister Marc Venten wird die Jugendlichen begrü­ßen und sich anschlie­ßend in die Rolle des Zuhörers bege­ben. Er hofft, dass viele gute Ideen vor­ge­tra­gen wer­den, die rea­li­sier­bar sind und sich dann auch zeit­nah umset­zen lassen.

(v.l.) Schulamtsleiterin Michaele Messmann, Bürgermeister Marc Venten und Katrin Herbst vom Jugendamt des Rhein-​Kreises Neuss laden ein zur Ersten Korschenbroicher Jugendkonferenz. Foto: Birgit Wilms /​Stadt Korschenbroich
(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)