Meerbusch: Falsche Polizeibeamte schei­tern an fin­di­gen Senioren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – Ein zuver­läs­si­ges „Bauchgefühl” und ein Anruf bei der „rich­ti­gen” Polizei bewahrte einen Senior davor, Opfer von Trickdieben zu werden.

Über meh­rere Stunden hin­weg hatte der 80-​Jährige Anrufe von angeb­li­chen Polizisten und einem angeb­li­chen Oberstaatsanwalt erhal­ten. Die ver­meint­li­chen Amtspersonen gaben „Steuerermittlungen” vor, um an das Eigentum des älte­ren Herrn zu gelangen.

Der Betrug ging so weit, dass in der Nacht zu Donnerstag (4.10.), gegen 1:30 Uhr, plötz­lich ein unbe­kann­ter Mann, mit Schnauzbart und dunk­ler Lederjacke, vor der Tür des Seniors stand und um Einlass bat. Doch der Meerbuscher wies den „fal­schen Polizisten” ab.

Bereits nach den omi­nö­sen Telefonaten am Abend hatte er Zweifel an der Seriosität der Anrufer gehegt und sich unter 02131 300–0 an die „echte Polizei” gewandt. Hier hatte er erfah­ren, dass ihn offen­bar Betrüger kon­tak­tiert hat­ten. Am dar­auf­fol­gen­den Tag erstat­tete der Senior Anzeige.

Anrufe von „Falschen Polizeibeamten” gab es meh­rere am ver­gan­ge­nen Mittwoch (3.10.) in Meerbusch. Alle bekannt­ge­wor­de­nen Fälle blie­ben dank auf­ge­klär­ter Anschlussinhaber im Versuch stecken.

(152 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)