Dormagen: Stadt unter­stützt Dormagener Tafel auf der Suche nach neuem Standort

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Dormagen – Seit über einem Jahr befindet sich die Dormagener Tafel zusammen mit der Stadt Dormagen auf der Suche nach einem neuen Standort für ihre Lebensmittelausgabe im Stadtgebiet.

Die Stadtverwaltung unterstützt dabei gerne den ehrenamtlich geführten Verein und steht seit Beginn an in engem Kontakt unter anderem mit der Vorsitzenden Claudia Manousek. Die Suche nach einem geeigneten Standort erwies sich bis jetzt jedoch als sehr schwierig.

„Eine zentrale Lage sowie eine vorhandene Busanbindung ist für uns wichtig, da unsere Kunden vermehrt zu Fuß oder mit dem Bus kommen“, erklärt Claudia Manousek, Leiterin der Dormagener Tafel, im Gespräch mit Bürgermeister Erik Lierenfeld. Aktuelle Überlegungen der Verwaltung sehen einen Neubau an der Bürger-Schützen-Allee gegenüber des Schützenplatzes vor.

„Wir können uns vorstellen, das städtische Grundstück dabei in Erbpacht zu vergeben. Dem Verein stehen nämlich nicht genügend Gelder für einen Erwerb des Grundstücks und dem Bau eines Gebäudes zur Verfügung“, so Bürgermeister Erik Lierenfeld. Leider wird das Bauvorhaben nicht kurzfristig zu realisieren sein, da der aktuelle Flächennutzungsplan (FNP) dagegensteht.

Dies war bereits ein Problem für andere zeitkritische Projekte, wie für das gewünschte neue Domizil der DLRG. Seit 2016 ist allerdings ein Neuentwurf des FNP in der Aufstellung, der das Vorhaben der Tafel berücksichtigen würde. Die Offenlage des neuen FNP-Entwurfes ist für die 1. Jahreshälfte des kommenden Jahres geplant. Mit der Rechtsgültigkeit des Planes ist im Jahr 2020 zu rechnen. So könnte für 2020 ein Baubeginn anvisiert werden.

„Wir hoffen, dass der Vorschlag der Verwaltung umgesetzt werden kann, denn wir stoßen in unserem jetzigen Gebäude an der Kölner Straße an unsere Grenzen“, hofft Manousek auf eine positive Entwicklung.

Bürgermeister Erik Lierenfeld und Claudia Manousek, Leiterin der Dormagener Tafel. Foto: Stadt
(155 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.