Neuss: Fahndung nach Verbraucherproblemen – Die Verbraucherzentrale in Neuss und Marktwächter decken auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Unter dem Motto „Aufgedeckt: Zwei Seiten des Marktes“ und mit ins­ge­samt sechs über­di­men­sio­na­len Pop-​Art Figuren lädt die Verbraucherzentrale in Neuss am Sonntag, den 14.10.2018 Passanten ein, ihrem Frust loszuwerden.

Am Marktwächter-​Tour-​Stand auf der Niederstraße, Ecke am Konvent kön­nen diese den Marktwächtern von eige­nen Problemen berich­ten und direkt Beschwerden abge­ben. Außerdem kön­nen sie sich über Erkenntnisse aus beson­ders auf­fäl­li­gen Verbraucherfallen im Finanzmarkt und in der digi­ta­len Welt infor­mie­ren und vor Ort mit Beratern spre­chen. Die Tour fin­det zwi­schen dem 15. August und 18. Oktober bun­des­weit in 16 Städten statt.

Seit dem Start der Projekte Marktwächter Finanzen und Digitale Welt im März 2015 konn­ten Verbraucherschützer aus mehr als zwei Millionen Beratungsgesprächen über 25.000 beson­ders auf­fäl­lige Meldungen in einem Frühwarnnetzwerk sam­meln und aus­wer­ten. Die Erkenntnisse und Hinweise aus den per­sön­li­chen Gesprächen mit Verbrauchern sowie über die Internetseite www​.markt​waech​ter​.de die­nen der ver­brau­cher­ori­en­tier­ten Marktbeobachtung in Deutschland und dazu Verbraucher früh­zei­tig vor Problemen zu warnen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-​Westfalen wer­tet im Rahmen des Projektes die bun­des­wei­ten Beschwerden zu Nutzergenerierten Inhalten aus. Das sind Daten, wel­che Internetnutzer Verbraucher sel­ber ins Netz hoch­la­den, in sozia­len Netzwerken, in Internetforen oder auf Videoplattformen. Dabei geschieht dies zum Teil auch unwis­sent­lich und unge­wollt, durch Fitnesstracker und andere Smartphone-​Apps. Wieso sich das Marktwächter-​Team der Verbraucherzentrale NRW damit beschäf­tigt? Diese Daten sind extrem wert­voll und wer­den von man­chen Anbietern genutzt und wei­ter­ge­ge­ben – etwa für Werbung, die auf Verbraucher per­sön­lich zuge­schnit­ten ist. Und das pas­siert auch oft abseits der gel­ten­den Datenschutzregeln.

So hat das Marktwächter-​Team in NRW etwa in einer gro­ßen Studie 12 Smartwatches und 24 dazu­ge­hö­rige Fitness-​Apps unter­sucht und einige Missstände auf­de­cken kön­nen. Bei den meis­ten unter­such­ten Apps wer­den zahl­rei­che Nutzerdaten, dar­un­ter auch Gesundheitsdaten, an Anbieter gesen­det. Besonders bri­sant: Kaum einer der geprüf­ten Anbieter infor­miert in sei­nen Datenschutzerklärungen aus­rei­chend über die genaue Verwendung der zum Teil sen­si­blen Daten. Daraufhin wur­den neun Anbieter wegen ver­schie­de­ner Verstöße gegen Datenschutzbestimmungen abge­mahnt. Einige die­ser Anbieter haben dar­auf­hin ihre rechts­wid­ri­gen Klauseln ent­fernt oder angepasst.

Ergebnisse der Marktbeobachtung 
Als Ergebnis der bis­he­ri­gen Marktwächterarbeit konn­ten ins­ge­samt bereits 42 kon­krete Warnungen ver­öf­fent­licht wer­den zuletzt vor unse­riö­sen Finanzsanierungen im Bereich der Kreditvermittlung. Außerdem wur­den über 120 Abmahnungen aus­ge­spro­chen zum Beispiel gegen den Online-​Bezahldienst PayPal wegen zu lan­ger und unver­ständ­li­cher AGB. In mehr als 200 Gesprächen mit Behörden, wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder der Bundesnetzagentur sowie Anbietern mach­ten die Marktwächterexperten im direk­ten Kontakt auf Verbraucherprobleme auf­merk­sam. Mit den Erkenntnissen der Marktbeobachtung erreich­ten die Experten außer­dem ins­ge­samt vier Urteile im Sinne der Verbraucher, wie bei­spiels­weise gegen den Kreditvermittler Global Payments wegen irre­füh­ren­der Werbung. 

Marktbeobachtung über­all Da, wo Verbraucher sind
„Die Marktwächter funk­tio­nie­ren erfolg­reich als Frühwarnsystem: Wir beob­ach­ten so den Markt aus Sicht der Verbraucher und haben etli­che Probleme an die Oberfläche gebracht. Das stärkt den Verbraucherschutz in Deutschland. Datenschutz, irre­füh­rende Werbung, Abo-​Fallen, unter­ge­scho­bene Verträge: Die offen­ge­leg­ten Probleme benen­nen sehr kon­kret die Themen, in denen Anbieter, Aufsicht und Politik für Verbraucher noch vie­les ver­bes­sern müs­sen“, sagt Klaus Müller, Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zum Start der Tour. „Mit die­ser Aktion gehen wir jetzt noch mal ganz aktiv in den direk­ten Dialog mit Verbrauchern, um auch außer­halb der rund 200 Beratungsstellen für sie ansprech­bar zu sein. Marktbeobachtung fin­det über­all da statt, wo Verbraucher sind und Probleme auf­tre­ten kön­nen“, so Müller weiter.
Termine und Standorte 

Die Tour fin­det statt am Sonntag, den 14.10.2018 von 10:00 bis 16.30 Uhr an der Niederstraße /​Ecke am Konvent

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)