Meerbusch: Brand am Rheinufer – Verwirrter Mann in eine Fachklinik eingewiesen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Am Samstagabend (29.09.), gegen 21:00 Uhr, erhiel­ten Polizei und Feuerwehr Kenntnis von einem Brand am Rheinufer im Bereich des „Appelter Weg” in Büderich. Bereits auf der Anfahrt, war deut­li­cher Feuerschein zu erkennen. 

Am Ufer des Rheins brannte Treibgut und Grünschnitt. Die Flammen konnte durch die Wehr gelöscht wer­den. Ein Zeuge hatte zur Tatzeit einen ver­däch­ti­gen Mann beob­ach­tet, der dort gezün­delt haben sollte. Noch wäh­rend der Befragung ent­deck­ten Polizeibeamte den beschrie­be­nen Tatverdächtigen in der Nähe der Feuerstelle.

Der 45-​jährige Mann schaute aus eini­gen Metern Entfernung auf­fäl­lig inter­es­siert den Löscharbeiten zu. Er gab gegen­über den Beamten dann auch unum­wun­den zu, den Brand gelegt zu haben, um „schöne Fotos” zu machen. Die Ordnungshüter nah­men den offen­bar ver­wirr­ten Mann aus Willich in Gewahrsam.

Das auf­fäl­lige Verhalten des 45-​Jährigen führte dazu, dass er nach ent­spre­chen­der Untersuchung durch einen Arzt und in Absprache mit einem Mitarbeiter des Ordnungsamtes in eine psych­ia­tri­sche Fachklinik ein­ge­wie­sen wurde. Die poli­zei­li­chen Ermittlungen dau­ern an.

(448 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)