Grevenbroich: Verkehrsunfall mit meh­re­ren Verletzen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Wevelinghoven (ots) – Am Dienstagabend (25.09.) kam es gegen 18:12 Uhr in der Ortslage Wevelinghoven zu einem Verkehrsunfall zwi­schen zwei Pkw, bei dem ins­ge­samt fünf Personen zum Teil schwer ver­letzt wurden.

Nach der­zei­ti­gem Ermittlungsstand befuhr ein 76-​jähriger Jüchener mit sei­nem Audi die Landstraße 361 aus Richtung Langwaden kom­mend in Fahrtrichtung Wevelinghoven. Vermutlich auf­grund eines medi­zi­ni­schen Notfalls ver­lor der Fahrzeugführer die Kontrolle über sei­nen Pkw und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Von der stei­len Böschung aus fuhr er zunächst zurück auf die Straße und geriet dann nach links auf den unbe­fes­tig­ten Grünstreifen.

Die unkon­trol­lierte Fahrt führte zurück auf die Landstraße in Richtung des Einmündungsbereichs zur Landstraße 142, wo zur Unfallzeit eine 35-​jährige Fahrzeugführerin in Richtung Langwaden abbie­gen wollte. In ihrem Fahrzeug waren noch ihr 70-​jähriger Beifahrer und zwei Kinder im Alter von sie­ben und 13 Jahren. Der Audi des Jücheners prallte fron­tal gegen den VW der Dormagenerin, wodurch sich beide Personen schwer verletzten.

Die drei Insassen im Pkw VW wur­den leicht ver­letzt und eben­falls zur wei­te­ren Behandlung in umlie­gende Krankenhäuser ein­ge­lie­fert. An bei­den Fahrzeugen ent­stand erheb­li­cher Sachschaden, sie waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. In die Ermittlungen vor Ort wurde das Verkehrsunfallaufnahme-​Team der Neusser Polizei eingebunden.

Der Einmündungsbereich musste teil­weise für die Dauer der Unfallaufnahme etwa eine Stunde gesperrt wer­den, zu nen­nens­wer­ten Verkehrsbeeinträchtigungen kam es aller­dings nicht.

(556 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)