Klartext​.NRW: Reparaturarbeiten nach Schäden durch Vandalismus an der Bahnstrecke zwi­schen Duisburg und Düsseldorf dau­ern an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die Reparaturarbeiten dau­ern an, nach­dem durch ver­bre­che­ri­sche Attacken Signalkabel in den frü­hen Morgenstunden des 24. September 2018 zwi­schen Duisburg-​Großenbaum und Düsseldorf mut­wil­lig beschä­digt wurden.

Leider kommt es wei­ter­hin zu erheb­li­chen Behinderungen im Zugverkehr im Raum Duisburg/​Düsseldorf. Betroffen sind der Nah- und Fernverkehr. Züge der Regionalexpress-​Linien RE 1 und RE 5 fah­ren inzwi­schen wie­der auf dem Regelweg. Hier kommt es zu Verspätungen.

Züge der Linien RE 2 und RE 11 enden und begin­nen jeweils in Duisburg Hbf. Die Folge sind Teilausfälle zwi­schen Duisburg Hbf und Düsseldorf Hbf.

Die Züge der RE 6 wer­den zwi­schen Duisburg Hbf und Neuss Hbf in beide Richtungen ohne Zwischenhalt umge­lei­tet. Die Züge hal­ten nicht in Düsseldorf Flughafen und Düsseldorf Hbf. Für die Dauer der Störung ent­fällt die Linie RB 37 zur Streckenentlastung kom­plett. Ein Ersatzverkehr ist eingerichtet.

Auch die S 1 fährt auf dem Regelweg, es kommt aber zu Verspätungen.

Nach aktu­el­ler Prognose dau­ert diese Störung bis in die Abendstunden an, da die Reparaturarbeiten an den beschä­dig­ten Glasfaserkabeln sehr auf­wän­dig und zeit­in­ten­siv sind. Hunderte von Kabelverbindungen müs­sen repa­riert wer­den. Zwischenzeitlich muss­ten die Arbeiten auf­grund poli­zei­li­cher Ermittlungen unter­bro­chen werden.

Die Deutsche Bahn ver­ur­teilt die durch bis­her Unbekannte her­bei­ge­führ­ten Schäden auf das Schärfste. Täter brin­gen durch die Nähe zu schnell­fah­ren­den Zügen und zu strom­füh­ren­den Leitungen nicht nur sich selbst in Lebensgefahr, son­dern haben die erheb­li­chen Beeinträchtigungen für Zehntausende Bahnkunden zu ver­ant­wor­ten. Hinzu kom­men erheb­li­che Sachschäden in noch unbe­kann­ter Höhe an der wich­ti­gen Leit- und Sicherungstechnik.

(93 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)