Verbindung zwi­schen Rommerskirchen und Kuba wird wei­ter ausgebaut

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Gemeinde Rommerskirchen pflegt seit nun­mehr drei Jahren freund­schaft­li­che Beziehung in Richtung Kuba. 

So war erst­mals im Jahr 2015, ange­sto­ßen durch den Rommerskirchen auf Verein Soli Cuba e.V., der seit mehr als 20 Jahren von Rommerskirchen aus cari­ta­tive Projekte auf Kuba unter­stützt, die Leiterin der Außenstelle der kuba­ni­schen Botschaft aus Bonn Annette Chao Garcia in Rommerskirchen zu Gast.

In den fol­gen­den Jahren haben die Gemeinde Rommerskirchen und der Verein Soli Cuba e.V. gemein­sam meh­rere Veranstaltungen zur freund­schaft­li­chen Annäherung zwi­schen Rommerskirchen und Kuba initi­iert, wobei zunächst der kul­tu­relle Austausch im Mittelpunkt stand. So hat im Jahr 2016 eine Fiesta Cubana mit Vortrag über die Geschichte Kubas und einem Salsa-​Tanzkurs für alle Interessierten im Ratssaal der Gemeinde stattgefunden.

Im wei­te­ren Verlauf hat es eine Ausstellung von Bildern zum Thema Wasser von kuba­ni­schen Kindern aus dem Kinderkrankenhaus in Camagüey, wel­ches der Verein Soli Cuba e.V. bei der Anschaffung einer Wasseraufbereitungsanlage unter­stützt hat, im Rommerskirchener Rathaus statt­ge­fun­den. Und auch das in die­sem Jahr zum zwei­ten Mal durch­ge­führte Rommersfood-​Festival stand mit einer kuba­ni­schen Live-​Band und lecke­ren Cocktails des Vereins Soli Cuba e.V. erneut im Zeichen der Freundschaft zwi­schen Rommerskirchen und Kuba.

Um in Zukunft die freund­schaft­li­che Beziehung noch wei­ter zu inten­si­vie­ren, war im Februar die neue Leiterin der Außenstelle der kuba­ni­schen Botschaft aus Bonn, Yamari Pérez Viera, gemein­sam mit der Europachefin des Instituts für Völkerfreundschaft, Gladys Elena Ayllon Oliva, im Rommerskirchener Rathaus zu Gast.

Vor weni­gen Tagen war Yamarie Pérez Viera bereits ein zwei­tes Mal in der Gemeinde Rommerskirchen zu Gast und brachte zu dem Besuch Yenisey Cruz, Mitglied des kuba­ni­schen Parlaments, mit. Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Martin Mertens und Christoph Zimmermann aus dem Vorstand des Vereins Soli Cuba e.V. wurde ein inten­si­ver Austausch über wei­tere Schritte der Annäherung zwi­schen Rommerskirchen und Kuba getätigt.

Hermann Schnitzler (Dezernent), Bürgermeister Dr. Martin Mertens, Yamari Pérez Viera (kuba­ni­sche Botschaft Bonn), Yenisey Cruz (Mitglied des kuba­ni­schen Parlaments). Foto: Gemeinde
(103 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)